Aufholjagd wird belohnt – Damen 1 gewinnen gegen Haunstetten

Am vergangenen Samstag ging es für unsere Damen gegen die Reserve des TSV Haunstetten. Wer vor dem Spiel dachte, dass dies ein einfaches und klares Spiel gegen das Liga-Schlusslicht werde würde, hatte sich getäuscht. Denn Haunstetten reiste mit einigen Spielerinnen der ersten Mannschaft und einem lauten Fanblock (danach spielten auch die Herren 1 gegen Haunstetten) an. Allen Ismaninger Spielerinnen war spätestens nach der Ansprach des Trainers klar, dass diese Partie ein Kraftakt werden würde.

Die Isis legten einen schlechten Start in die Partie hin. In der Abwehr fanden sie kaum Zugriff auf die dominant aufspielenden Augsburgerinnen, während sie sich im Angriff für jede Torchance in die hart gespielte Abwehr ihrer Gegnerinnen werfen mussten. In der 8. Minute beim Stand von 0:4 nahm Coach Bernd Dreckmann seine erste Auszeit, um seine Spielerinnen nochmal einzunorden und ihnen Strategien für das Angriffsspiel mitzugeben, das bisher zu statisch war. Nun klappte es im Angriff besser und die Ismaningerinnen kamen nicht nur zu Torchancen, sondern auch zu Torerfolgen oder 7-Metern. Trotzdem fand die Abwehr lange nicht so ins Spiel, wie es wünschenswert gewesen wäre. Doch ab der 20. Spielminute legten die Isis einen 3:0 Lauf hin und verkürzten so auf 5:8. Kurz darauf fanden sich die Damen nach einer 2-Minutenstrafe in Unterzahl. Der Trainer brachte eine zusätzliche Feldspielerin, um mehr Schlagkraft im Angriff zu haben, aber zu leichte Ballverluste nutzten die Haunstettenerinnen für leichte Tore aus. So ging es beim Stand von 7:12 in die Kabine.

Einige Zuschauer hatten zu diesem Zeitpunkt bereits die Mannschaft abgeschrieben. Doch die Isis kamen nach der Pause wieder auf’s Parkett und waren entschlossen die Partie zu drehen. 5 Minuten nach Wiederanpfiff waren sie wieder auf 3 Tore dran und nach einem Doppelpack von Franzi Lang stand es in der 39. Minute 12:14. Die Zuschauer in der Halle merkten, dass das Spiel dabei war zu kippen und feuerten ihre Mannschaft an, was auch der gegnerische Trainer bemerkte und seine Auszeit nahm. Das Timeout nutzte der Ismaninger Coach, um sein Team daran zu erinnern jetzt bedacht weiterzuspielen, denn sie hätten noch 15 Minuten Zeit und sollen nichts überstürzen. Die Abwehr, die nun wesentlich kompakter stand, konnte in dieser Phase auch einige Bälle gewinnen, was zum Ausgleich in der 49. Minute durch Lisa Frank vom 7-Meter Strich führte. Kurz darauf fand sich Haunstetten in doppelter Unterzahl, was die Ismaningerinnen leider nicht nutzen konnten, um sich weiter abzusetzen, umgekehrt gelang es den Gästen aber auch nicht und so blieb das Spiel weiter offen. Wenige Sekunden nach der Auszeit durch Bernd Dreckmann in der 54. Minute gingen die Isis durch eine stark aufspielende Marie Berz mit 19:18 das erste Mal in Führung. Dank zwei aufeinanderfolgender 2-Minutestrafen musste die Mannschaft die letzten vier Spielminuten mit nur fünf Feldspielerinnen bestreiten. Lang gelang es den Ismaningerinnen kein Tor zuzulassen, doch eine Minute vor Spielende glichen die Gäste aus. Obwohl es zuvor nicht einwandfrei funktioniert hatte, ging der Ismaninger Trainer das Risiko ein und nahm die Torhüterin raus, um wieder eine zusätzliche Feldspielerin zu bringen. Dieser Wagemut macht sich bezahlt und 45 Sekunden vor Schluss führten die Isis 20:19. Ein Unentschieden war zu diesem Zeitpunkt sicher, aber das Team wollte mehr. Die Abwehr hielt dagegen und nach einem Offensivfoul der Gäste pfiffen die Unparteiischen das Spiel schließlich ab.

Die Freude nach dem Schlusspfiff war riesengroß, fühlte es sich nach so einer Aufholjagd und moralischen Leistung nach viel mehr als zwei gewonnen Punkten an. Anlässlich seines Geburtstags schenkten die Ismaningerinnen ihrem Co-Trainer Till Heinrich nicht nur den fünften Tabellenplatz, sondern eventuell auch ein paar stressbedingte graue Haare.

Nächste Woche geht es nun gegen die HSG Freising-Neufahrn, sicherlich alles geben wird, um sich aus dem unteren Tabellendrittel zu befreien. Anpfiff ist am Sonntag um 14:30.

 

Es spielten: Leicher, V.Wittmann (beide Tor), Lang (5), Kohde (1), Frank (7/5), Roveta (2), Rohmert, Leitl, L.Wittmann (1), Pfründer, Pieperjohanns, Berz (4/1), Stumpf