Bayernliga – Die Ismaninger Handballherren steigen auf!

Durch die Abmeldung von Mainburg aus dem Spielbetrieb konnten sich die Ismaninger mit einem 27:25 (10:13) Heimsieg gegen Lauf/Heroldsberg bereits die Meisterschaft und damit den Aufstieg in die Bayernliga sichern. Mannschaft und Verantwortliche verfallen in einen hemmungslosen Freudentaumel.

Am Freitagnachmittag wurde der Rückzug des TSV Mainburg aus der Landesliga bekannt gegeben. Dadurch hatten die Isar Devils am Samstag bereits den ersten Matchball zum Aufstieg und damit auch das letzte Heimspiel der Saison. Allerdings reiste mit der HSG Lauf/Heroldsberg der Tabellendritte an, bei dem man sich im 31:35 Hinspielerfolg sehr schwergetan hat und der kürzlich auch den Tabellenzweiten TSV Simbach geschlagen hat. Also alles andere als eine einfache Aufgabe, um den Aufstieg mal eben so nebenbei einzutüten.

Die Vorgabe war dennoch klar: „Am Ende ein Tor mehr zu erzielen als der Gegner, egal wie.“ Dass es am Ende zwei sein sollten, hätte allerdings im ersten Spielabschnitt keiner der Zuschauer in der gut besuchten Isararena für wahrscheinlich gehalten. Mit einem zittrigen Händchen im Angriff und einem guten Dutzend vergebener Torchancen stand sich der designierte Aufsteiger vor allem selbst im Weg. Das Angriffsspiel der Gäste hingegen lief sehr flüssig und die gut eingestellten und aufopferungsvoll kämpfenden Mittelfranken konnten die Anfangsphase deutlich für sich entscheiden. Beim Spielstand von 4:9 hatte das heimische Trainerteam dann genug gesehen und stellte das Visier der Schützen in der Auszeit neu ein. Plötzlich flutschte es im Angriff besser, die Torchancen wurden besser herausgespielt und beim Spielstand von 8:10 waren die Gäste wieder zum Greifen nahe, ehe sie sich dann zur Halbzeit noch einmal auf 10:13 absetzten konnten.

In der Kabine war sich die Mannschaft schnell einig, dass es jetzt Zeit wurde auf „Normalmodus“ umzustellen, schließlich wollte man unbedingt die Meisterfeier in eigener Halle. Und auch die Zuschauer legten nun noch einmal eine Schippe drauf und peitschten die Mannschaft vor. Angeführt von einem starken Spielmacher Jan Zobel, der mit wichtigen Treffern und Anspielen für einen ordentlich Ruck sorgte, gelang es den Isar Devils, Zug um Zug zu verkürzen. Hinten ließ Marcelo Miranda-Jahn wieder mal den Rollladen herunter und als Marc Simon beim 16:16 in der 45. Minute das erste Mal den Ausgleich erzielte, war jedem in der Halle klar, dass der Bann gebrochen war. Die Mannschaft kämpfte um jeden Zentimeter und gab den Vorsprung nicht mehr her, so dass am Ende ein 27:25 auf der Anzeigetafel leuchtete. Der Matchball wurde verwandelt, allerdings mit durchaus etwas wackligen Beinen und der altbekannten Brechstange.

Die mannschaftliche Geschlossenheit setzte sich dann auch bei der anschließenden Feier fort und das Kollektiv sorgte für einen Gerstenschock beim Trainerteam. Ein ganz herzlicher Dank geht an das fantastische Publikum und alle Helfer rund um den Heimspieltag!

Nächster und letzter Gegner in der Landesliga ist der TSV Sauerlach, auswärts am Dienstag, den 03.05. Die Mannschaft von Trainer Ilg hat nach dem Punktverlust im Hinspiel noch eine Rechnung mit den Sauerlachern offen. Für die Mannschaft von Trainer Ingo Schwenzfeger geht es hingegen noch um den Klassenerhalt.

Es spielten: Mayr und Miranda-Jahn (beide Tor), Zobel (7), Teschner (5), Notz (4/2), Simon (4), Neubauer (3), Schwetz (2), Baierlein (1), Mansare (1), Braun, Lattner, Elsinger, Mannel

Author: Christoph Schwetz