Bayernliga | Mit viel Tempo in der Liga angekommen: Herren1 schlagen TSV Haunstetten verdient mit 33:26 (17:14)

Endlich hat es geklappt: die Bayernliga-Herren des TSV können sich die ersten Punkte der Saison sichern - Und anders als man das nach der vergangenen Leistung in Landshut vielleicht hätte erwarten können, durchaus souverän.
„Uns kam sicherlich entgegen, dass und Haunstetten ein wenig unterschätzt hat.“, freut sich Abwehrchef Geserer nach dem Abpfiff. Nichts desto trotz hat die Mannschaft, die endlich wieder auf Dominik Langer und Tobias Stoiber zurückgreifen konnte, eine durchweg gute Leistung gezeigt an diesem Samstag. Von Beginn an war in der Hölle Süd zu spüren, dass man die Punkte, koste es was es wolle, in Ismaning behalten will.
Die ersten Minuten waren noch ausgeglichen. Bis zum 2:2 (6.) schien es, als ob es wieder einmal spannend bis zum Ende werden würde. Dann jedoch zündete die Heimmannschaft erstmals den Turbo und setzte sich in einem Zwischenspurt auf 6:2 (8.) ab. Großen Anteil daran hatten nicht nur die schnell und präzise vorgetragenen Angriffe der Isis, sondern auch die gut aufgestellte defensive vor einem noch stärker haltenden Georg Zimmermann.
Und man konnte das Tempo weiter hoch halten. Bis zu sieben Tore betrug der Vorsprung der Schwarz-Gelben in Halbzeit eins. Jedoch schien man im heimischen Lager dem Braten noch nicht ganz zu trauen. Allzu oft musste man nach guten Start dem Gegner am Ende die Punkte überlassen. Dadurch schlichen sich ein paar kleine Fehler ein, die es den Augsburger Gästen angeführt von Max Horner ermöglichte, zum 17:14 zu verkürzen.

„Nur nicht nachlassen!“
Die Halbzeitanspreche von Coach Eck viel endsprechend eindeutig aus: „Nicht vom Gas gehen, nicht nachlassen!“ war die Devise.
Und auch, wenn es der TSV Haunstetten war, der in Überzahl das erste in Halbzeit zwei erzielen konnte, diesmal waren die Isis auf alles vorbereitet. Eine weiterhin gut mit Torwart Zimmermann arbeitende Abwehr und das Tempospiel der Stoiber Brüder über die Erste und über die Achse Neumann-Teschner in der zweiten Welle legten sofort wieder nach. Bis zur 46. Minute konnte erneut ein sechs-Tore Vorsprung herausgeworfen werden.
Ab diesem Zeitpunkt war die Gegenwehr der in Rot gekleideten Gäste vollends gebrochen. Trotz einiger weniger Unkonzentriertheiten zum Ende hin konnte der erste Saisonsieg mit 33:26 sicher nach Hause gebracht werden.

Erneute Knieverletzung beim TSV Ismaning
Einziger, aber dennoch nicht minder bitterer Wehrmutstropfen an diesem Tag war die Verletzung von Ismanings rechtem Rückraum Janik Prottung. Bei einem schnellen Richtungswechsel in der zweiten Welle verdrehte sich der Linkshänder unglücklich das Knie. „Gerade jetzt, da er langsam so richtig in Fahrt kommt, ist das natürlich doppelt bitter. Wir hoffen alle inständig, dass die ärztliche Untersuchungen in den kommenden Tagen nicht allzu negativ ausfallen!“, versucht sich Tom Eck vorsichtig in Optimismus.
Wir wünschen Janik auf diesem Weg zunächst alles Gute, eine positive Diagnose und einen schnellen Heilungsverlauf!

Am kommenden Sonntag geht es bereits früh morgens zusammen mit der Damenmannschaft in Richtung Unterfranken. Um 14.00 wird die Begegnung gegen die punktgleiche SG DJK Rimpar angepfiffen. Die Würzburger Vorstädter, die den Unterbau der erfolgreichen 2. Liga-Mannschaft bilden, laufen derzeit auch ein wenig den Erwartungen hinterher. Ein Grund mehr, gut vorbereitet und hellwach in Fränkische zu reisen um auch die ersten Auswärtspunkte sichern zu können.

Aufstellung (Tore / davon 7m)
Murgg, Zimmermann
Neumann (7), Donaubauer, Prottung (1), Langer (3), Simon, Stoiber T. (4), Dietrich (2), Teschner (8), Geserer (1), Schmalz (1), Rehnert, Stoiber F. (6/2)