Bayernliga Herren | Keine Festspiele in Bayreuth - Herren 1 verlieren ihr Auswärtsspiel gegen die HaSpo Bayreuth deutlich mit 27:18 (12:8)

Nach dem Unentschieden in Lohr war die stark abstiegsgefährdete Truppe von Heiss/Ilg hoch motiviert, in Bayreuth den ersten Auswärtssieg der Saison einzufahren.
Dementsprechend eingestellt starteten sie in die Partie und führten nach 8 Minuten überraschend mit 1:5.
Es war leider nur ein Anfangsfeuerwerk. Die defensive Abwehr der Isis entpuppte sich als zu passiv und ließ immer wieder Würfe aus kurzer Distanz zu.
Die Bayreuth ließ sich nicht zwei mal bitten und erzielte in der 13. Minute das 5:5. Das Blatt hatte sich gewendet.Zur Halbzeit war die Heimmannschaft auf vier Tore enteilt.
Auch im weiteren Spielverlauf scheiterten alle Versuche, das Spiel noch einmal spannend zu gestalten. Weder der 7. Feldspieler noch eine 5:1 Abwehr brachten Erfolge.
Bayreuth marschierte immer weiter und eine viertel Stunde vor Schluss stand ein 9 Tore Vorsprung auf der Anzeigetafel. Das Spiel war entschieden.
Die Schiedsrichter sorgten mit seltsamen Entscheidungen noch für den ein oder anderen Aufreger, nahmen aber keinen Einfluss mehr auf den deutlichen 27:18 Sieg der Bayreuther.

Schlussendlich ist es schwer Gründe zu finden. Die Gesundheits- und Verletztenlage ist sicherlich nicht optimal. Davon kann allerdings auch Bayreuth ein Lied singen. Die mussten aufgrund zahlreicher Ausfälle sogar einen  Ü40 Spieler reaktivieren und hatten mit ihrem Trainer den achten Torhüter der Saison im Kasten stehen.
Alles Jammern verbietet sich also. Alle Isis müssen sich an die eigenen Nase packen.

Nach der Oster-Pause geht es in die letzten 4 Spiele. Das Klassenerhaltswunder ist objektiv gesehen für den Tabellenletzten aus Ismaning fast unerreichbar.
Die Marschrute ist also klar:  Kraft tanken, dicke Eier finden, erholen und dann alle Spiele gewinnen.
Es geht schließlich gegen die direkten Tabellennachbarn auf den Plätze 11,12,10 und 13.
Zum Aufgeben ist es sowieso zu spät, also wird gekämpft bis zum Ende!

Es spielten:

F. Deimel, Zimmermann (beide Tor)

Neumann (2), Donaubauer (1), Langer (4), Stoiber (6), Dietrich, Teschner (2), A. Deimel, Elsinger, Lang, Rehnert, Schmalz, Mundl (3/2)