Damen 1: Isis bringen aus Ingolstadt erste Auswärtspunkte mit nach Hause (22:24)

Am Samstagabend stand für unsere Damen 1 das nächste Auswärtsspiel bei der HG Ingolstadt auf dem Programm. Es war von Anfang an klar, dass die Ismaningerinnen konsequent spielen müssen, um die motivierten Gegnerinnen besiegen zu können, die ihre Chance auf die ersten Punkte der Saison witterten. Die Gastgeberinnen konnten auch das erste Tor der Partie für sich verbuchen und setzten so den Auftakt für ein nervenaufreibendes Spiel. Obwohl sich unsere Isis trotz fehlenden Harzes einigermaßen ordentlich anstellten, konnte man sich dank einiger Fehlwürfe und ungenauer Pässe nie mehr als drei Tore absetzen. Dass Ingolstadt immer nur ausgleichen und nicht weiter davonziehen konnte, war dem fehlerreichen Spiel der Gastgeberinnen geschuldet. Nach einer anfänglichen Phase mit einem guten Abwehrspiel, stellte sich eine gewisse Inkonsequenz ein, die die Ingolstädterinnen immer wieder zu einfachen Toren einlud.

Beim Halbzeitstand von 10:10 wechselten die Teams die Seiten. Die Vorgabe für die zweite Hälfte war klar: mit veränderter Abwehr die Kontrolle übernehmen, vorne auf die eigenen Stärken setzen und den Ball im Tor versenken. Das nahmen unsere Damen sich zu Herzen und zogen 6 Minuten Wiederanpfiff auf 12:15 weg. Obwohl dieser Abstand einige Zeit gehalten werden konnte, verpassten es unsere Damen sich in dieser Phase weiter abzusetzen. Eine Viertelstunde vor Schluss stand es nach einem erfolgreich verwandelten 7-Meter 17:19. Was dann passierte, zeigte wieder, dass das noch junge Team viel lernen muss. Die Isis verloren ihre Cleverness, spielten unüberlegte Pässe,  schlossen aus schlechten Situationen ab und verfielen grundsätzlich in eine gewisse Hektik.

Das Spiel drohte mit dem 20:19 für die Gastgeberinnen endgültig zu kippen, sodass Coach Bamberger in einer Auszeit zehn Minuten vor Schluss an seine Spielerinnen zur Ruhe mahnen und an das konsequente Einsetzen der eigenen Stärken erinnern musste. Die Auszeit wirkte und zwei aufeinanderfolgende Tore von Kathi und Patti brachten die Isis wieder in Führung. Obwohl ihr Trainer den Ingolstädterinnen lautstark zu verstehen gab, dass nur 1:1 Aktionen gespielt wurden, konnten sie die sich gegenseitig pushenden Ismaningerinnen nicht stoppen. Eine Auszeit half auch nicht, denn mit einem Doppelpack von Ella gingen unsere Damen drei Minuten vor Schluss mit zwei Toren in Führung. Nach einem Anschlusstor der Gastgeberinnen folgte noch ein Tor durch Franzi und beim Stand von 22:24 pfiffen die Schiedsrichter ab.

Die Erleichterung war auf Seiten der Isis groß, denn psychologisch war das ein ganz schwieriges Spiel für unsere Mädels: Bisher kein Auswärtssieg, hohe Niederlagen bei Spielen ohne Harz, dazu noch die hohe Niederlage in Ingolstadt aus der letzten Saison, die sehr weh getan hatte. Und nicht zuletzt der „Zwang“ gegen eine Mannschaft, die bisher noch nicht gewonnen hatte, gewinnen zu müssen. Am Ende stehen in einem sehr umkämpften Spiel endlich die ersten Auswärtspunkte dieser Saison. Leider mit einem großen Dämpfer, denn Lara verletzte sich unglücklich am Fuß. Eine Diagnose dazu steht noch aus – etwas Hoffnung bleibt also.

Für das restliche Team geht es jetzt in eine weitere intensive Trainingswoche, bevor es am nächsten Samstag um 17:30 zuhause gegen den MTV Stadeln geht. Aus dem Hinspiel ist hier noch eine Rechnung offen.

Es spielten: Leicher, Wittmann V. (beide Tor), Kölzer (1), Hascher (2/1), Kohde (7/5), Frank (1), Roveta (3), Rohmert (1), Leitl (1), Tischler (4), Wittmann L. (1), Filz (1), Weber (1), Stumpf (1)