Damen 1: Sieg dank Nasenspülung (27:23)

„Heute gibt es zwei Gründe zu gewinnen. Erstens, hat die Vroni heute Geburtstag und zweitens habe ich mir heute extra eine Nasenspülung gemacht, damit ich einigermaßen ordentlich sprechen kann. Und das war sowas von eklig!“ Mit diesen Worten schickte Trainer Florian Bamberger am Samstag seine Spielerinnen in die Partie gegen den direkten Tabellennachbarn MTV Stadeln. Doch trotz der (vermeintlich?) motivierenden Worte und einer intensiven Vorbereitung auf die Partie in der vergangenen Woche verschliefen die Ismaningerinnen den Start und liesen Stadeln innerhalb von vier Minuten auf 0:3 wegziehen. Dass beim Handball allerdings eine drei Tore Führung nach so kurzer Spielzeit nichts heißt wissen wir alle und so kämpften sich die Damen Tor für Tor wieder ran, bis schließlich Rosi in der 16. Minute den Ausgleichstreffer zum 5:5 erzielte. Es entwickelte sich ein Spiel, bei dem sich keine der Mannschaften über längere Zeit deutlich absetzen konnte. Die Isis zeigten zwar phasenweise eine starke Abwehr, konnten sich aber wie so oft nicht im Angriff mit den nötigen Toren belohnen. Zu oft ging der Ball verloren oder die Werferinnen scheiterten an der Torfrau des MTV Stadeln. Und so ging es mit einem Stand von 10:10 in die Halbzeitpause.
Deutlich zeigt Flo Bamberger in seiner Pausenansprache, dass er nicht zufrieden ist mit der Leistung seiner Mannschaft und forderte sie auf sich in der zweiten Spielhälfte wieder auf die eigenen Stärken zu konzentrieren und die zuvor besprochene Taktik umzusetzen.
Trotzdem schafften es die Isis auch in der zweiten Hälfte nicht das Spiel zu dominieren. Zu oft kam Stadeln durch Einläufer und zwei Kreis zum gewünschten Torerfolg, während sich die Ismaningerinnen weiter schwer taten im Angriff. Erst bei einem Spielstand von 22:21 in der 52. Minute schien der Knoten zu platzen und die Damen ergatterten sich wichtige Bälle in der Abwehr und kamen durch Tempogegenstöße zu den einfachen Toren. Auch machte Vroni Wittmann im Tor sich selbst ein kleines Geburtstagsgeschenk und glänzte in dieser wichtigen Phase mit starken Paraden, darunter zwei gehaltenen 7 Meter. So ließen die Isis in den letzten 10 Spielminuten nur noch zwei Gegentreffer zu und gewannen schließlich das Spiel durch das letzte Tor von Franzi Stumpf mit 27:23.
Nächste Woche geht es nun nach Nürnberg gegen den Tabellen 11. Hier möchten die Isis wieder ihr volles Potential ausschöpfen, um sicher die nächsten Punkte mit nach Hause zu bringen.

Es spielten: Leicher, Wittmann V. (beide Tor), Kölzer (1), Eglseder S., Hascher (2), Kohde (5/1), Frank (4/1), Roveta (3), Rohmert, Leitl (1), Tischler (6), Filz (2), Eglseder M., Stumpf (3)