Damen 1 erreichen Play-Offs

Wo soll man den Bericht für diese Woche beginnen? Bei der konzentrierten Trainingswoche, dem Spiel der Ligakonkurrenten oder beim eigenen Spiel? Vielleicht bei der Ligasituation, die sich den ersten Damen der Isardevils nach ihrem Erfolg gegen den zuvor ungeschlagenen Tabellenführer aus Haunstetten bot. Nach dem Spiel vergangenen Sonntag standen die Ismaningerinnen auf Tabellenplatz 3 und hatten somit das Erreichen der Play-Offs nicht nur in Reichweite, sondern viel mehr auch in eigener Hand. Das Spiel am Dienstagabend gegen den HT München würde entscheidend werden, je nach Ausgang der Partie zwischen Haunstetten und Günzburg am Donnerstag zuvor. Gewann Haunstetten, wären Ismaning und der HT sicher in den Play-Offs und Günzburg in den Play-Downs. So ist es wenig verwunderlich, dass während des Trainings am Donnerstag der Liveticker mitlief und die letzte Viertelstunde nach Trainingsschluss fieberhaft mitverfolgt wurde. Zur großen Freude und Erleichterung der Isardevils schaffte Haunstetten ein Comeback und gewann knapp mit einem Tor. Konsequenz: die Ismaninger Damen müssen nicht um den Verbleib in der Bayernliga kämpfen – vielmehr können sie in der Aufstiegsrunde mal sehen was Richtung Aufstieg möglich ist.

Der Dienstagabend wurde also nicht das befürchtete Endspiel, sondern eine Partie zwischen zwei Play-Off Mannschaften, die noch um zwei Zähler für die kommenden Wochen kämpften. Fans, die sich ein Torfestival erhofft hatten, sahen ein, wie es Coach Bernd Dreckmann im Nachhinein bezeichnete, „merkwürdiges“ Spiel, das 13:13 endete. Ja – das ist der Endspielstand und nicht das Halbzeitergebnis.

Doch von vorne. In das letzte Spiel der Vorrunde gingen die Ismaningerinnen motiviert und mit vollem Kader. Unsere Damen erwischten auch den besseren Start in die Partie, stellten von Beginn an eine harte Abwehr und schaffte es im Angriff vorzulegen. Nach 6 Minuten stand es jedoch wieder 3:3 unentschieden und dieser Spielstand stand auch noch nach weiteren 6 Minuten auf der Anzeigetafel, weil auf beiden Seiten auf die Torhüterinnen ins Spiel fanden und wiederholt starke Paraden ablieferten. Bis zur Halbzeit wogte das Match hin und her, ohne dass sich eine der zwei Mannschaften groß absetzen konnte oder wiederholt zum Torerfolgt kommen konnte. Kurz vor der Halbzeit legten die Gäste des HT einen kurzen Zwischenspurt ein und zogen auf 3 Tore davor. Bis zur Halbzeit kamen die Isardevils allerdings wieder auf ein Tor ran und so ging es beim Stand von 7:8 in die Kabine.

In der Halbzeit sprach das Ismaninger Trainerteam die vergebenen Chancen an, lobte aber auch die Torhüterleistung und Konsequenz der Abwehr. In der zweiten Hälfte legten die Ismaningerinnen offensiv richtig los und bei den Fans kam die Hoffnung auf, dass in der zweiten Halbzeit etwas mehr Tore fallen würden. Nach kurzer Zeit lagen die Ismaninger Damen 11:8 in Führung und der HT schaffte seinen ersten Treffer der zweiten Halbzeit nur mittels 7-Meter nach knapp 12 Minuten – eine Tatsache, die die Leistung der Abwehr, an der sich die Gäste buchstäblich die Zähne ausbissen, reflektierte. Leider konnte das Angriffsspiel nicht dieselben Erfolge verbuchen. Allein in der zweiten Halbzeit wurden 4 Tempogegenstöße und mehrere gut herausgespielte Chancen vergeben. 10 Minuten vor Schluss stand es 12:12 und kurz darauf warfen die Gäste ein Tor zum 12:13. Wenige Momente vor Schluss schafften es die Ismaningerinnen zum 13:13 auszugleichen und dieses Unentschieden auch bis zum Schlusspfiff zu halten.

Die Zuschauer erlebten offensiv kein Schmankerl von einem Handballspiel und für die Play-Offs müssen die Isardevils sicherlich noch eine Schippe drauf legen. Die reguläre Saison schließen unsere Damen 1 auf dem 3. Tabellenplatz ab und gehen mit 4:6 Punkten in die Aufstiegsrunde. Mit einem freien Wochenende hat die Mannschaft Zeit sich etwas zu regenerieren, bevor es in die anstrengenden nächsten 4 Wochen geht, in denen an einem Wochenende immer Hin- und Rückspiel gegen die qualifizierten Mannschaften der Nordstaffel ausgetragen werden.

Es spielten: Hangleiter, Gschwendtner, Wittmann (Tor); Grötzinger, Köbrich (2), Kohde (4), Leitl, Filz, Pfründer, Pieperjohanns, Rohmert (4/1), Surauer, Berz (3), Weber