Damen 1 gewinnen gegen Winkelhaid

Vergangenen Samstag ging es für unsere Damen gegen die Aufsteiger des TSV Winkelhaid. Das Team musste sich, wie bei den vergangenen Spielen, wieder an eine neue Formation gewöhnen, denn es fehlten nicht nur Lisa Frank und Verena Weber (beide verletzt), sondern auch Fernanda Roveta, die mit dem DHB in Hannover am Tag des Handballs war.

Trotzdem legte die Mannschaft von Coach Bernd Dreckmann einen guten Start in die Partie hin und konnte auch das erste Tor für sich verbuchen. Doch schon in der zweiten Minute zeigte ein verworfener 7-Meter an, wie das Spiel verlaufen würde. Während in den vorigen Spielen das Problem eher darin bestand im Angriff eine gute Situation zum Abschluss herauszuspielen, scheiterten die Isis diesmal am Abschluss selbst. Bis zur 14. Minute und dem Stand von 4:4 konnten sie gut gegen die Gäste halten, danach zog Winkelhaid aber auf 3 Tore weg, was vor allem den vergebenen Torchancen zuzuschreiben ist. Kurz vor der Halbzeit konnten die Isis durch einen Doppelpack von Ella Kohde in der 29. Minute zum 10:10 ausgleichen. Mit einem Tor Rückstand ging die Mannschaft schließlich in die Halbzeit.

Der Beginn der zweiten Hälfte startete vielversprechend. Angeführt von Ella Kohde trafen die Isis 4 Mal bis zur 36. Minute. Bis das nächste fiel (das 15:12 Terry Pfründer), vergingen knapp fünf Minuten, was der guten Abwehrarbeit und den verpassten Torchancen der Damen zuzuschreiben ist. Den Vorsprung von 3 Toren konnte das Team bis in die 49. Minute halten und schließlich sogar um ein Tor erhöhen. Doch in den letzten 10 Minuten zeigten die Isis Nerven und ließen Winkelhaid auf zwei Tore herankommen. Trotz eines unstrukturiert und konfus gespielten Angriffs behielten die Gastgeberinnen die Oberhand. Mit der Schlusssirene erzielte Franzi Stumpf den Treffer zum Endstand von 24:20.

Die zweite Halbzeit zeigt, dass die Ismaningerinnen durchaus schlagbar sind, allerdings hauptsächlich durch ihre eigenen Unkonzentriertheiten im Abschluss. Allein 4 7-Meter und viele weitere gute Chancen hätten den Sieg höher ausfallen lassen können. Schlussendlich kann sich die Mannschaft aber über die zwei hart, wenn auch nicht schön, erkämpften Punkte freuen.

Nächste Woche geht es für sie mit dem VfL Günzburg gegen einen weiteren Aufsteiger, der gut in die Saison gestartet ist und aus dem letzten Spieltag, an dem sie Ebersberg deutlich schlugen, sicherlich mit viel Selbstbewusstsein herausgehen.

 

Es spielten: Leicher, V.Wittmann (beide Tor), Land, Kohde (8/1), Rohmert (3/2), Leitl (2), Tischler (3), L.Wittmann, Pfründer (2), Pieperjohanns (1), Berz (2/1), Stumpf (3)