Damen 1 unterliegen VfL Günzburg mit 26:28

Vergangenes Wochenende trafen unsere Damen 1 auf den VfL Günzburg, bei dem sie in der Hinrunde noch die schlechteste Leistung der bisherigen Saison ablieferten, als sie mit 10 Toren verloren.

Die Vorzeichen es diesmal besser zu machen standen wie im vorigen Wochenende wieder nicht gut. Es fehlten wieder wichtige Spielerinnen aufgrund von Verletzungen und Krankheit. Die verbliebenen 10 Spielerinnen wurden von Torwarttrainerin Ute Becker ergänzt.

Trotz allem ging die Mannschaft entschlossen in die Partie und zu Beginn gleich 2:0 in Führung. Während die Abwehr sich langsam an das Spiel herantastete, lief der Angriff schon sehr gut und führte in 2. Welle und Positionsangriff immer wieder zu schönen Toren. Den Vorsprung von 2 Toren konnten die Ismaningerinnen über den Großteil der ersten Halbzeit halten. Mit einer 2-Minuten Strafe gegen die Isis begann sich das Blatt zu wenden. Aus der Führung von 9:7 wurde innerhalb weniger Minuten ein Rückstand von 9:12. Und der Lauf der Gäste hörte nicht auf, denn die Ismaningerinnen ließen in der Abwehr zu leicht Tore zu und verloren im Angriff das Konzept. Das alles führte dazu, dass die Teams mit 11:16 in die Pause gingen.

Obwohl sich die Mannschaft noch in der Halbzeitpause geschworen hatte, nicht weiter in Rückstand zu geraten und mit mehr Emotionen den Kampf aufzunehmen, war davon nach Wiederanpfiff nichts zu spüren. Bis zur 35. Minute zogen die Gäste aus Günzburg auf 11:20 davon und einige fürchteten, dass die Partie nun ähnlich wie das Hinspiel verlaufen würde. Was schließlich dazu führte, dass sich bei den Isis ein Schalter umlegte, kann niemand sagen. Plötzlich stand wieder eine Abwehr, unterstützt durch eine starke Ute Becker im Tor, auf dem Feld und im Angriff spielte man wieder nach Plan und warf sich beherzt in die Lücken. Durch 6 Treffer in Folge durch die Ismaninger Mannschaft, sah sich der Trainer des VfL beim Stand von 18:21 gezwungen seine Auszeit zu nehmen. Nun entwickelte sich ein hart umkämpftes Spiel bei dem die Ismaningerinnen ihr ganzes Herzblut auf den Platz brachten. Doch die Gäste hielten ihre 3 Tore Vorsprung, weshalb Coach Bernd Dreckmann sich dazu entschied 7 Minuten vor Schluss mit 7. Feldspieler zu spielen. Das Wagnis machte sich bezahlt, denn im Angriff brachten die Isis nun mehr Druck auf und schafften es so auch schnelle Gegentreffer zu vermeiden. Die Günzburgerinnen, die nun versuchten die Zeit herunter zu spielen, bekamen dabei Unterstützung durch das Schiedrichtergespann, das erst sehr spät Zeitspiel anzeigte und viele Freiwürfe gab, die es zuvor nicht gegeben hätte. So half es auch nicht, dass die Isis 30 Sekunden vor Schluss schließlich den Anschlusstreffer erzielten. In der folgenden Abwehrphase gingen sie volles Risiko, um wenigstens ein Unentschieden zu schaffen, doch das zahlte sich nicht aus. Ismaning verlor 26:28 gegen Günzburg.

Es ist die zweite Niederlage in Folge, bei der die Mannschaft für ihren Kampfgeist leider nicht belohnt wurde. Das limitierte Personal, das auf ungewohnten Positionen spielen musste, hatte es wieder einmal nicht leicht. Trotzdem kann man das nicht als Vorwand verwenden, denn die zweite Halbzeit zeigt deutlich, dass die Mannschaft trotz allem in der Lage gewesen wäre, zu gewinnen.

Vor dem Heimderby nächste Woche wird das Team hart trainieren, um die zwei Punkte zu holen. Nun gilt es nicht nur Lippenbekenntnisse zu machen, sondern den Worten Taten folgen zu lassen.

 

Es spielten: Becker, V.Wittmann (beide Tor); Köbrich, Lang (1), Kohde (4), Rohmert (3), L.Wittmann, Pfründer (3/2), Pieperjohanns (6), Berz (6/2), Filz (3)