Damen 2 sichern sich lang ersehnte zwei Punkte gegen PSV München (32:31)

Seit Mitte Dezember sieglos und somit fest im Tabellenkeller der BOL feststeckend, empfingen die Damen 2 des TSV Ismaning vergangenen Sonntag den Tabellenzweiten PSV München.

Obwohl der Blick auf die Tabelle die Gäste des PSV als klaren Favorit zeigte, entwickelte sich an diesem Tag von Beginn an ein Spiel auf Augenhöhe. Die Damen des TSV zeigten sich motiviert und kämpferisch und auch wenn die Gäste des PSV immer wieder erfolgreich zum Torabschluss kamen, ließen die Ismaninger Damen die Köpfe nicht hängen und konnten Tor um Tor nachsetzen. Keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen (6:6 /10. Spielminute, 9:9 /15. Spielminute, 12:12 /22. Spielminute), sodass man beim Stand von 13:13 die Seiten wechselte.

In Halbzeit zwei gestaltete sich der Spielverlauf ähnlich, bis die Gastgeberinnen aus Ismaning sich in der 48. Minute erstmals auf 3 Tore absetzen konnten (25:22). Dieser Vorsprung konnte zunächst nicht behauptet werden, sodass die Gäste aus München in der 55. Spielminute den Ausgleichstreffer zum 28:28 erzielten, auf welchen die Trainerinnen der Isis mit einem Time-Out reagierten. Auch wenn der erste Treffer nach der Auszeit den Gästen gelang, führte ein anschließender 4-Tore-Lauf der Ismaninger Damen zum vorentscheidenden Spielstand von 32:29 (Spielzeit 58:16). Wer auf der lautstark unterstützenden Tribüne nun jedoch dachte, der Sieg sei den Ismaninger Damen sicher, brauchte in den verbleibenden 1 ½ Spielminuten nochmal starke Nerven. Übereilte Abschlüsse der Isis und zwei Gegenstoß-Tore auf Seiten der Gäste brachten die Damen des PSV nochmals auf ein Tor heran. Am Ende hatten die Damen aus Ismaning jedoch das entscheidende Quäntchen Glück und die Partie endete 32:31 für die Damen 2 des TSV Ismaning.

Lediglich das Verletzungspech trübt den Jubel nach dem Spiel. Michaela Tiesler hat sich im Spiel erneut eine Verletzung zugezogen, deren Diagnose noch aussteht. Gute Besserung an dieser Stelle!

Trotz aller äußerer Umstände muss in den verbleibenden Spielen der Saison an den Kampfgeist und die gezeigte Leistung angeknüpft werden, um den Abstieg aus der BOL zu verhindern.

Kommendes Wochenende steht ein spielfreies Faschingswochenende an, bevor es am 29.02. in eigener Halle gegen die Damen aus Innsbruck geht.

Es spielten: Daniela Wimmer / Sabrina Busch (beide Tor), Jule Braun (2), Manuela Lombardo, Nele Rohmert (4), Janine Kupfer (3), Michaela Tiesler (1), Marina Schwer (12), Sina Metzker (6), Lisa Felsner (3), Lisa Lutz, Manuela Brosig, Julia Steinkohl (1)