Das Ergebnis ist zweitrangig – Damen 1 verlieren gegen Tabellenführer

Am vergangenen Samstag ging es für unsere Damen zu ungewöhnlicher Zeit (19:30) gegen den Tabellenführer Würm. Die Stimmung in der Halle war gut, was zum einen daran lag, dass die erste Herren zuvor ebenfalls gegen Würm gespielt hatte und die Partie für sich entscheiden konnte, und zum anderen, dass viele Kinder und Jugendliche die Mannschaft laut anfeuerte.

So gelang es der Truppe um Bernd Dreckmann zum ersten Mal seit langem die Anfangsphase nicht zu verschlafen und wie in einigen vergangenen Spielen 1:5 in Rückstand zu geraten. Der Beginn des Spiels startete trotzdem zäh, denn vorne musste die Mannschaft alles in die Waagschale werfen, um durch die Würmer Abwehrreihe zu kommen, während diese selbst zu zu leichten Torerfolgen kamen, da das Rückzugsverhalten der Ismaningerinnen nicht zu wünschen übrig lies. Die Partie gestaltete sich bis zur 20 Minute sehr ausgeglichen und keine der beiden Mannschaften konnte sich bis hierhin absetzen. Dank einer nun etwas stabiler stehenden Abwehr und konsequenten Angriffsaktionen konnten sich die Ismaninger Damen bis zur Halbzeit einen kleinen Vorsprung herausarbeiten. Kurz bevor die ersten dreißig Minuten abgelaufen waren, zeigten die Isis eine gute Aktion im Angriff, die leider und unverständlicherweise nicht mit einem 7-Meter belohnt wurde. So wechselten die Teams beim Stand von 14:12 die Seiten.

Die Devise für die zweite Hälfte war nun, an der Leistung der ersten dreißig Minuten anzuknüpfen und die bis dato ungeschlagenen Gäste weiter zu fordern. Die zweite Halbzeit startete gut für die Ismaninger Mannschat, die sich auch dank 2 Minuten Strafen in der 34. Minute die erste 3-Toreführung herausarbeiten konnte. Kurz darauf zeigte Würm, dass sie kleine Fehler knallhart bestrafen und schaffen innerhalb von drei Minuten den Ausgleich. Von hier an entwickelte sich wieder das ausgeglichene Spiel der ersten Halbzeit und die Isis waren gerade dabei sich die Torchancen wieder besser zu erarbeiten, als sich Melanie Leitl, die bis dahin eine gute Partie spielte, mutmaßlich langfristig am Knie verletzte. Mit dieser Hypothek in den Köpfen gerieten die Ismaningerinnen langsam ins Hintertreffen und verloren schließlich 24:28. Das Ergebnis ist dem Spielverlauf wahrscheinlich nicht gerecht, aber im Hinblick auf die Verletzung der Spielmacherin ohnehin zweitrangig.

 

Es spielten: Leicher, V.Wittmann (beide Tor), Weber (2), Land, Kohde (5), Frank (5/3), Roveta (3), Rohmert, Leitl (5), Tischler (2), L.Wittmann (1), Pfründer, Pieperjohanns (1), Stumpf