Doch kein Sekt auf der Bank – Damen 1 verlieren in Bergtheim

Am Samstag den 28.09. stand das zweite Saisonspiel der Damen 1 im weit entferntem Bergtheim an. Alle Beteiligten wussten, dass es nicht einfach werden würde die heimstarken Unterfranken zu schlagen, hatte selbst Trainer Bernd Dreckmann mit seinem vorigen Team hier noch nie Punkte einfahren können. Bei der Ansprache erinnerte er seine Spielerinnen daran sich auf das eigene Spiel zu besinnen und sich nicht von den Gegnerinnen oder anderen Dingen beeinflussen zu lassen. Zum geplanten Angriffsspiel meinte er: „Und wenn die mit einer offensiven Abwehr starten, dann machen wir uns auf der Bank einen Sekt auf.“

Doch mit dem Sekt wurde es nichts, denn die Gastgeberinnen starteten mit einer kompakten 6:0 Abwehr an der sich Isis zu Beginn die Zähne ausbissen. Beim Rückstand von 5:1 in der 7.Minute nahm das Trainerteam schon die Auszeit, um die Damen nochmal einzunorden. Das half nur bedingt denn obwohl die Abwehr nun etwas besser stand, konnte die Mannschaft nie den letzten Pass verhindern, der oft zum Torerfolg wurde, und im Angriff häuften sich die technischen Fehler vor allem in Form schlechter Pässe. Diese Unkonzentriertheiten zeigten sich bei allen Spielerinnen und gipfelten in einem Wechselfehler, der die Isis in eine doppelte Unterzahl brachte. In dieser Phase nahm Kathi Tischler das Ruder in die Hand und ging wiederholt beherzt in jede Angriffssituation und erzielte Tor um Tor und holte 2-Minutenstrafen raus. Mit einem Rückstand von 6 Toren (14:8) ging es in die Kabine.

Das Stimmgewirr und die Diskussionsfreude in der Kabine zeigten, dass keine Beteiligte zufrieden war, mit dem, was in der ersten Halbzeit passiert war. Mit den taktischen Vorgaben des Trainers im Hinterkopf ging es wieder auf die Platte.

Die Mannschaft wirkte wie ausgewechselt, denn auf einmal wurde in der Abwehr konsequenter gespielt und im Angriff Chancen gesucht. 2 Minuten nach Wiederanpfiff hatten die Ismaningerinnen schon zwei Tore aufgeholt und die Körpersprache des Teams signalisierte: „Hier geht noch was!“ Nach einer erneuten Auszeit in der 49.Minute starteten die Isis ihre Aufholjagd angeführt von einer treffsicheren Fernanda Roveta, die ein ums andere Mal von der Außenposition einnetzte. Gleichzeitig hielt Torhüterin Henni Leicher in dieser Phase stark und vereitelte sogar einen 7-Meter. So schloss man in der 55. Minute zum 22:21 auf. Doch die Isis schafften es nicht das Spiel komplett zu drehen. So sorgte einerseits der ein oder andere Pfiff der Schiedsrichter für mehr als Verwunderung auf der Ismaninger Bank und andererseits rächten sich die vielen Ballverluste der ersten Halbzeit nun. Das Spiel endete, etwas zu hoch, mit 26:22 für den HSV Bergtheim.

Aus diesem Spiel muss die Mannschaft einiges mitnehmen. So gilt es am kommenden Samstag gegen Mintraching die technischen Fehler abzustellen und den Kampfgeist von Minute 1 zu zeigen.

Anpfiff ist am Samstag den 5.10. um 15 Uhr in eigener Halle.

 

Es spielten: Leicher, V. Wittmann (beide Tor); Weber (2), Berz (3/2), Lang (1), Kohde (3/2), Roveta (6), Rohmert, Leitl (1), Tischler (6), L. Wittmann, Pfründer, Pieperjohanns, Stumpf