E-Jugend - gebrauchter Tag beim Heimturnier

Beim Heimturnier am vergangenen Sonntag traten mit dem FC Bayern, TST Trudering, MTV 79 München und TSV Grafing starke Mannschaften in der Ismaninger Halle an.  Das Heimteam, welches aufgrund eines parallel am vormittag auswärts stattfindenen weiteren mE-Turniers diesmal geteilt antrat, hatte sich hierfür einiges vorgenommen.  Wie die Ismaninger aber am Sonntagnachmittag erfahren mussten sind gute Vorsätze oft nicht so einfach auf dem Spielfeld umzusetzen, bzw. gibt es Tage an dem einfach nicht alles klappen will ......

 

Bayern München - TSV Ismaning

Gegen die körperlich robusten FCB-Spieler hatte die Heimmannschaft vonBeginn an große Probleme mit dem Ballvortrag. Der FCB störte den Aufbau des TSV früh und konnte im eigenen Angriff auf das Tempo und die Dynamik ihrer beiden Hauptangreifer bauen. Leider spielten die Ismaninger dem FCB mit ungenauen Pässen und leichtfertigen Ballverlusten immer wieder in die Karten. Durch viele einfache und unbedrängte Tore im Gegenstoß ging der FCB sofort deutlich in Führung und leider wurden die Ismaninger bei der 14:2 Niederlage etwas unter Wert geschlagen.

 

TSV Trudering - TSV Ismaning

Im zweiten Spiel waren die Ismaninger darauf aus, ihr spielerische Potential zu nutzen und eine bessere Leistung abzuliefern. Gegen die ebenfalls sehr spieltstarke und körperlich überlegene Truderinger-Mannschaft gelang dies auch sehr eindrucksvoll.  Das Spiel war über die gesamte Zeit sehr ausgeglichen und keine Mannschaft konnte sich auf mehr als 1 Tor absetzen.  In der dramatischen Schlussphase unterliefen den Ismaninger leider zwei einfache Ballverluste, was die Truderinger zu einer vorenscheidenden 7:5 Führung nutzen konnten. Den Ismaningern gelang kurz vor Schluß nur noch der Anschlusstreffer zum 6:7, dennoch kann die Mannscahft auf die gezeigte kämpferische Leistung und die gut funktionierende Abwehr stolz sein.

Negativ anzumerken ist, dass die Truderinger zu wiederholten Mal die physischen Grenzen in der Abwehr deutlich überschritten und z.B. frei durchgebrochene Spieler beim Torwurf im Spung von der Seite oder von hinten attakierten, oder abseits des Balles die Gegenspieler mit Halten, Stoßen am Freilaufen hinderten. Dies hat weder etwas mit einer regelkonformen Spielweise, noch mit den von BHV geforderten Spielformen etwas zu tun.

 

TSV Ismaning - MTV 79 München

Die Ismaninger verschliefen den Start völlig, leisteten sich viele Pass- und Fangfehler im Aufbau oder ließen die Zuordnung in der Abwehr vermissen, so dass der MTV zu schnellen und einfachen Toren kam. Nicht verwunderlich, dass man nach 10 Minuten mit 1:6 in Rückstand lag. Auch wenn viele Unzulänglichkeiten und Widrigkeiten das Spiel der Ismaninger hemmten, alle TSV-Spieler versuchten alles, um dem Spiel nochmals eine Wendung geben zu können. So konnte der Rückstand durch prima kämpfende Isi's immer weiter verkürzt werden und in der letzten Spielminute stand es nur noch 5:6 aus Sicht der Heimmannschaft. Passend zum gebrauchten Nachmittag konnte der letzte Angriff aufgrund eines technischen Fehlers nicht mehr in einen Torerfolg umgemnzt werden, trotzdem kann die Mannschaft auf ihre Einstellung stolz sein.

 

TSV Ismaning - TSV Grafing

Im letzten Spiel war deutlich zu sehen, dass an diesem Tag die körperlichen Grenzen bei einigen Spieler erreicht waren.  Bedingt auch dadurch, dass z.B. zwei Spieler sowohl vormittags wie auch nachmittags im Einsatz waren. HIERFÜR NOCHMALS HERZLICHEN DANK UND GRÖßTEN RESPEKT!  Es war zu sehen, dass zwar der Kopf noch wollte, aber die Beine bzw. Hände nicht mehr folgen konnten.  So wurde auch das letzte Spiel durch einfache Fehler recht deutlich mit 2:8 verloren, obwohl die ISmaninger nicht die deutlich schlechtere Mannschaft waren.

 

Fazit:  Aufgrund des etwas gebrauchte Nachmittags sollten sich die Ismaninger nicht zu sehr grämen, auf die in den meisten Spielen gezeigt Leistung und kämperische Einstellung lässt sich durchaus aufbauen.