Ismaninger Wundertüte – Damen 1 gewinnen gegen HSV Bergtheim

Hatten sich unsere Damen im Hinspiel in Bergtheim bei der 22:26 Niederlage noch teuer verkauft, wollten die Ismaningerinnen dieses Mal das Spiel für sich entscheiden. Die Vorzeichen für einen Sieg standen nicht unbedingt gut, denn das Trainerteam konnte lediglich auf 12 Spielerinnen zurückgreifen und Ella Kohde diese Woche gesundheitsbedingt kaum trainieren. Doch davon wollten sich die Isis nicht einschüchtern lassen und gingen guter Dinge in die Partie.

Auf das erste Tor der Gäste zeigten die Damen mit einem 5:0 Lauf eine super Reaktion und fanden gut ins Spiel. Ein 5:1 Start ist nicht typisch für die Mannschaft, die sich vor wenigen Wochen selbst in einigen Spielen einem 1:5 Rückstand gegenüber sah. Die Gäste des HSV Bergtheim stellten bald von einer 5:1 Abwehr auf eine 5+1 Abwehr um und nahmen Kathi Tischler für den Rest der Partie in Manndeckung. Davon lies sich das Team jedoch nicht verunsichern und kämpfte in Angriff und vor allem Abwehr weiter. Nach 10 Minuten gingen die Ismaninger Damen vor heimischer Kulisse durch einen 7-Meter von Teresa Pfründer mit 8:2 in Führung. Nun fand auch Bergtheim besser ins Spiel und schloss innerhalb weniger Minuten auf 10:6 auf. Diese 4 Tore Führung hielten die Isis trotz zwischenzeitlicher Timeouts durch die Gästetrainerin und den Ismaninger Trainer bis kurz vor der Pause. Mit einem 7-Meter kamen die Gäste zur Halbzeit auf 16:13 ran.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit erzielten die Isis wie letzte Woche schon innerhalb weniger Sekunden ihr erstes Tor. Beginnend mit einem diskutierwürdigen Strafwurf startete Bergtheim eine spannende Aufholjagd. Während die Spielerinnen der Gäste immer wieder durch die Abwehr der Ismaningerinnen kamen, zerfiel das Angriffsspiel der Heimmannschaft immer weiter. Der konfuse und zerfahrene Angriff gepaart mit einer Schwächephase der Abwehr führte zum Ausgleichstreffer in der 42. Minute. In einer Auszeit raffte Coach Bernd Dreckmann seine Mannschaft nochmal zusammen und man merkte, dass das Team das Spiel nicht kippen lassen wollte. Angetrieben von zwei aufeinanderfolgenden Zeitstrafen für die Gäste und einer kurzen doppelten Überzahl fingen sich die Isis wieder. Nach einem Tor durch Lotta Rohmert und einem Doppelpack durch Teresa Pfründer nahm die Trainerin von Bergtheim beim Stand von 26:23 in der 48. Minute eine Auszeit. Kurzzeitig schafften die Gäste noch den Anschlusstreffer zum 27:26, doch die Ismaninger Damen ließen sich nicht die Butter vom Brot nehmen. Eine gut-stehende Abwehr, die ganze 7 Minuten kein Tor zu ließ, legte den Grundstein für den 31:27 Sieg.

Dass Ismaning den drittplatzierten HSV Bergtheim schlagen können, haben bestimmt nicht viele erwartet, zeigt aber wieder einmal, was für ein Potenzial in der Mannschaft steckt. Die kommende Woche steht die weite Auswärtsfahrt nach Wunsiedel zur HSG Fichtelgebirge an.

Besonders positiv hervorzuheben ist die Leistung von Teresa Pfründer, die nicht nur fünf 7-Meter, sondern auch drei Feldtore in einer entscheidenden Phase verwandelt hat.

Eine weitere erfreuliche Nachricht ist, dass unsere Meli Leitl diese Woche ihre Kreuzband-OP gut überstanden hat. Ab jetzt geht es nur noch Berg auf!

 

Es spielten: Leicher, Wittmann (beide Tor); Weber (2), Lang (4), Kohde (4), Frank (3), Rohmert (3), Tischler (3), Pfründer (8/5), Pieperjohanns, Berz (4), Filz