Landesliga Süd | Auch ohne Harz erfolgreich – Herren 1 schlagen zum Abschluss auch TSV Vaterstetten mit 26:30 (10:15)

Nach dem Heimsieg gegen TSV Ottobeuren am vergangenen Wochenende und der damit verbundenen vorzeitigen Meisterschaft war es ein Spiel um die vielbeschriebene „Goldene Ananas“, das am Samstag um 16:00 Uhr in Vaterstetten angepfiffen wurde.
Nichts desto trotz wollten alle beteiligten ein ordentliches Spiel abliefern und sich gebührend aus der Landesliga Süd verabschieden. Für die Isis geht es bekanntermaßen im nächsten Jahr um Punkte in Bayerns höchster Spielklasse, die Gastgeber werden ihr Glück in der Bezirksoberliga Oberbayern suchen.

Ohne Harz – Das alte Lied!?
Oder zumindest hätte man das meinen können. Hatte man sich doch in der vergangenen Saison bei den Auswärtsspielen ohne das geliebte Haftmittel immer schwer getan.
Doch das Dreigestirn um Dominik Langer, Marcus Rehnert und Yannick Teschner hatte wohl von dieser Schwäche noch nichts gehört und erzielte mit je sieben Treffern zusammen mehr als zwei Drittel aller Ismaninger Tore.

Munteres Spielchen ohne wirkliche Aufreger
Der Verlauf der Partie ist schnell zusammengefasst: Da sich der Meister trotz ungeliebtem Spielgerät ordentlich aus der Liga verabschieden wollte, fand Coach Eck bereits in der Kabine die richtigen Worte: „Ein Sieg ist Pflicht!“
Und die Mannschaft wollte Taten folgen lassen. Über ein 6:10 (20.) hin zum 10:15 zur Pause kontrollierte Gelb-Schwarz die fair geführte Begegnung ohne wirklich zu glänzen.

#florinichtmehrout
Das eigentliche Highlight des Tages setze dann Kapitän Flo Nortz, der nach seiner schweren Schulterverletzung unmittelbar vor dem Saisonstart seinen Auftritt im Trikot bekam. Für drei 7-m betrat Notz die Platte und konnte zwei davon sicher verwandeln. Ein größerer Einsatz mit Körperkontakt käme freilich noch viel zu früh, aber im Laufe der Vorbereitung wird Nortz wieder mehr und mehr belasten können und das Team hofft auf eine Rückkehr ihres Spielmachers zum Jahreswechsel.
Der Schlusspunkt aus Ismaninger Sicht blieb dann dem Youngster Yannick Teschner vorbehalte, der den vorerst letzten Isi-Treffer in der Landesliga erzielte. Und nach 60 gespielten Minuten war der 26:30 Endstand auf der Anzeigentafel zu lesen.

Es war eine lange und intensive Spielzeit, die geprägt war von Rückschlägen (Verletzung gleich mehrerer Leistungsträger) aber auch von großen Momenten, die das Team hervorragend gemeistert und sich mit dem Sieg im Spitzenspiel gegen den ärgsten Verfolger aus Ottobeuren verdient die Krone aufgesetzt hat.
Für die Statistik bleibt eine nahezu makellose Rückrunde in der man sich lediglich einziges Mal dem Gegner beugen musste, ein nach den Niederschlägen eigentlich nicht zu erwartender Aufstieg in die Bayernliga und die Wiederholung des größten Erfolges einer Ismaninger Männermannschaft überhaupt.

Daher möchten wir auf diesem Weg noch einmal allen Unterstützern ganz herzlich DANKE sagen! Ohne euch wären wir nicht dort, wo wir nun stehen!
Wir freuen uns darauf mit euch gemeinsam die Bayernliga zu rocken!


Aufstellung (Tore / davon 7m)
Deimel (alle Tor)
Pohl (2), Prottung, Langer (7), T. Stoiber (1), Bamberger (1), Dietrich (1), Nortz (2/2), Teschner (7), Lauer (2), Geserer, Rehnert (7).