Landesliga Süd | Ein Dutzend Siege in Serie – Herren 1 nehmen gegen den TSV Haunstetten mit 34:29 (15:14) Revanche und stehen nun vor drei Matchballspielen

Isis beginnen in beiden Halbzeiten schwach, steigern sich aber jeweils und fahren am Ende den 12. Sieg in Serie ein. Die gleichzeitige Niederlage des Verfolgers aus Ottobeuren beschert dem Team um Trainer Tom Eck nun drei Matchballspiele um den Titel.

Schwacher Start
Durch das 22:22-Unentschieden aus dem Hinspiel war man zwar vor den Gästen aus dem Augsburger Stadtteil Haunstetten gewarnt, dennoch musste sich das heimische Publikum beim Blick auf die Anzeigentafel verwundert die Augen reiben. Haunstetten führte nach nur 6 gespielten Minuten mit 0:4. Dass der Rückstand nicht noch deutlich höher ausfiel, war dem in der Anfangsphase überragenden Torhüter Joachim Murgg zu verdanken. Erst ein Treffer von Linksaußen Tobias Stoiber erlöste die Isis und läutete die Aufholjagd ein. Dominik Langer und erneut Tobias Stoiber verkürzten weiter. Den 4:4-Ausgleich stellte dann Abwehrchef Jan Geserer per Siebenmeter her (9. Spielminute). In der Folge aber liefen die Hausherren bis 7 Minuten vor der Halbzeit weiter einem Rückstand hinterher. Das lag insbesondere an drei Akteuren der Augsburger: Den beiden Individualkönnern Max Horner (9 Treffer) und Florian Zimmerly (8 Treffer) ließ man zu viel freien Raum. Am Schlussmann der Gäste, Florian Metzger, scheiterte man zu häufig aus aussichtsreichen Positionen. Starke Einzelaktionen von Spielmacher Lukas Donaubauer und Youngster Yannick Teschner sorgten allerdings dafür, dass die Isis das Blatt wendeten und wenige Sekunden vor der Halbzeitpause erstmals mit 15:14 in Führung gingen. Der letzte Wurfversuch der Gäste prallte am Abwehrblock ab.

Zweite Hälfte als Spiegelbild mit starkem Endspurt
Der Beginn der zweiten Hälfte war ein Spiegelbild von Halbzeit eins. In der 37. Spielminute lagen die Hausherren erneut mit 4 Treffern im Rückstand (17:21). Dies schien die Isis aber nicht zu beeindrucken. Denn man ist sich mittlerweile bewusst, dass es immer einen gibt, der das Ruder an sich reißen und die Gelb-Schwarzen auf die Siegerstraße führen kann. An diesem Abend war es der erst 20-jährige Yannick Teschner. Insgesamt 10 Treffer steuerte der schlaksige Rückraumschütze bei, 7 davon in der zweiten Halbzeit. Eben dieser Teschner war es dann auch, der in der 48. Spielminute den 25:25-Ausgleichstreffer herstellte. Nur wenige Sekunden später markierte er sogar die 26:25-Führung, um bereits in der nächsten Abwehraktion mit 2-Minuten bestraft zu werden. Haunstetten nutzte diese Überzahl zum postwendenden Ausgleich. Während Teschner seine Strafe auf der Bank absaß, kam an seiner Stelle Konterpart Dominik Langer ins Spiel. Mit einer unnachahmlichen Willensleistung netzte dieser zweimal in Folge ein. Erst zum 27:26, dann zum 28:26 (52. Spielminute). Als dann Teschner zurück auf dem Feld war, machte er dort weiter, wo er aufgeführt hatte. Mit seinen Treffern 9 und 10 besiegelte er den 34:29 Heimerfolg gegen den TSV Haunstetten.

Drei Matchbälle um den Titel
Die Nachricht des Tages kam knapp 30 Minuten nach Spielschluss: Im Allgäuderby bezwingt die SG Kempten/Kottern in letzter Sekunde den Tabellenzweiten aus Ottobeuren. Damit haben die Isis drei Spieltage vor Saisonende fünf Punkte Vorsprung auf den Verfolger. Nur ein Sieg aus den verbleibenden Spielen würde den Meistertitel in der Landesliga Süd bedeuten. Das erste Matchballspiel steigt gegen die HSG Würm-Mitte. An das Hinspiel gegen die Würmtaler denkt man dabei ungern zurück. Mit 28:34 musste man sich zuhause geschlagen geben. Die Chance für diese bittere Niederlage Revanche zu nehmen, vor allem aber die Möglichkeit, bereits am nächsten Spieltag den Aufstieg in die Bayernliga feiern zu können, lassen die Isis für das Auswärtsspiel gegen Würm brennen.
Mit dem Aufstieg in die Bayernliga könnte man den größten Erfolg einer Herrenmannschaft in der Vereinsgeschichte wiederholen. Seid also am kommenden Samstag, den 29. April um 19:30 Uhr auswärts gegen die HSG Würm-Mitte (Adalbert-Stifter-Platz 2, 82166 Gräfelfing) dabei, um die Geschichte neu zu schreiben!

Aufstellung (Tore / davon 7m)
Murgg, Deimel (alle Tor)
Donaubauer (6), Prottung, Langer (4), Stoiber T. (2), Bamberger (2), Dietrich (1), Teschner (10), Lauer (1), Geserer (2/2), Rehnert, Pohl (1), Stoiber F. (5)

 

[gallery columns="4" ids="30895,30894,30893,30892,30891,30890,30889,30888,30887,30886,30885,30884,30883,30882,30881,30880,30879,30878,30877,30876,30875,30874,30873,30872,30871,30870,30869,30868,30867,30866,30865,30864,30863,30862,30861,30860,30859,30858,30857,30856,30855,30854,30853,30852,30851,30850,30849,30848,30847,30846,30845,30844,30843,30842,30841,30840,30839,30838,30837,30836,30835"]