Landesliga Süd | MEISTER - TSV sichert mit 29:26 Heimerfolg gegen Ottobeuren den Aufstieg in die Bayernliga!

Die Rahmenbedingungen hätten kaum besser sein können. Eine zum Bersten gefüllte Hölle Süd und die zwei besten Mannschaften der bisherigen Saison im direkten Aufeinandertreffen.
Und auch die Ausgangssituation war klar: mit einem Sieg gegen den direkten Verfolger aus dem Allgäu wäre dem Eck-Team der erste Platz und somit der direkte Aufstieg in Bayerns höchste Spielklasse nicht mehr zu nehmen.
Da ist es selbstverständlich, dass Franz Deimel zur Motivation seiner Kollegen vor dem Aufwärmen nicht viele Worte verlieren musste. Die Marschroute war klar – mit konsequenter Defensivarbeit und schnellem, druckvollen Spiel nach vorne den Gästen von Beginn an auch auf dem Feld klar zu machen, wer in der Hölle Süd zu Hause ist.

Zunächst gut ins Spiel gekommen
Getragen durch eine von Beginn an unfassbaren Unterstützung von den Rängen starteten die Isis auch gut in die Partie. Über ein 2:2 konnte man sich sukzessive auf ein 7:3 absetzen. Bereits zu diesem Zeitpunkt (8. Minute) sah sich der Gästetrainer Berkessel gezwungen, seine grüne Karte auf den Zeitnehmertisch zu legen und eine Auszeit zu beantragen.
Diese Unterbrechung schien sein Team zu festigen. Zusätzlich begünstigt durch eine Zeitstrafe gegen Ismaning konnte der Haupttorschütze des TSVO, Patrick Kofler nach knapp 20 Minuten erst zum 10:10 ausgleichen und im folgenden Angriff gar die erste Führung festmachen. Ohne die hervorragende Leistung von Keeper Josch Murgg hätte man sich wohl schon zu diesem Zeitpunkt arge Sorgen um die beiden Punkte machen können.
Dies wiederum nahm Tom Eck zum Anlass seine Männer zu sich zu rufen und einige Justierungen im Spiel des Tabellenführers vorzunehmen. Ingemar Pohl kam nun auf der Halbrechten Seite zum Einsatz um die Kreise des Ottobeurer Shooters einzuengen. Leider jedoch verpasste man es zu diesem Zeitpunkt, vorne die notwenddigen Treffer zu machen und sich erneut abzusetzen.
So wurden mit einem 15:16 Rückstand die Seiten getauscht.

„In Hälfte zwei stark verbessert in der Defensive.“
Zwar gelang es den Gästen gleich mit ihrem ersten Angriff über Kofler, sich um ein weiteres Tor abzusetzen, doch sollte dies vorerst die letzte 2-Tore Führung für eine der Beiden Teams gewesen sein.
Im Abwehrverbund bekam man immer besser Zugriff auf die Angriffsreihe der Gäste. Lediglich der starke Spielmacher Szouszki war weiterhin ein steter Unruheherd. Doch auch hierfür wurde nun mit einer offensiven Deckung eine Lösung gefunden. „Hier hat heute jeder von uns für seine Nebenleute und um jeden Meter Hallenboden gekämpft. So macht Abwehrarbeit Spaß!“, konnte Defensivchef Jan Geserer das Grinsen nach dem Spiel kaum aus dem Gesicht bekommen.
Dennoch dauerte es bis 51. Minute bis man unter tosendem Beifall die erste Führung im zweiten Durchgang erzielen konnte. Für Fabi Stoiber der Knackpunkt im Spiel: „In Würm hatten wird es in dieser Phase nicht geschafft, das Momentum auf unsere Seite zu holen. Heute war das anders!“
Und Stoiber sollte Recht behalten. Beflügelt vom Führungstreffer und getragen vom unfassbaren Support durch das Ismaninger Publikum ließ sich die Mannschaft um die Shooter Langer und Teschner, die beide erneut einen hervorragenden Tag erwischten, nicht mehr aufhalten. Zwar versuchte der Gast mit einer Auszeit eine Minute vor dem Ende bei zwei Toren Rückstand nochmals zu korrigieren, doch ein weiterer Treffer gelang nicht mehr.

Gelb-Schwarze Freude!
Als der letzte Wurf der Gäste wenige Sekunden vor dem Ende über dem Tor ins Fangnetz rauschte, saß schon lange niemand mehr in der Hölle Süd. Bereits die letzten fünf Minuten hatte es niemanden mehr auf seinem Sitz gehalten. Lautstark wurden die heimischen Farben schon über den kompletten Spielverlauf nach vorne gepeitscht.
Aber als nun beim Stand von 29:26 der Schlusspfiff ertönte gab es kein Halten mehr.
MEISTER - die Halle tobte und eine Traube in Gelb und Schwarz lag sich in den Armen!

DANKE
Wie so häufig zum Ende einer Saison und besonders nach einer solch erfolgreichen gibt es natürlich auch einiges an Dank zu sagen!
DANKE an das hervorragende Ismaninger Publikum, das immer, wenn das Team die Unterstützung brauchte, da war und das gerade auch dieses letzte Heimspiel der Saison zu einem mehr als würdigen Rahmen zum Aufstieg machte!

DANKE an alle, die nahezu jeden Tag unermüdlich im Hintergrund arbeiten um den Laden am Laufen zu halten und dadurch solche Erfolge erst möglich machen!

DANKE auch an diejenigen Spieler, die an diesem Tag ihr letztes Spiel für den TSV Ismaning bestritten haben:
Danke Inge, dass du uns in den vergangenen 8 Jahren immer wieder fit gemacht hast und auch auf dem Feld immer da warst, wenn wir dich gebraucht haben! Viel Erfolg bei deinem weiteren beruflichen Werdegang, wir hoffen dich trotzdem ab und an in der Hölle begrüßen zu dürfen!
Danke Bambi, für deinen Einsatz und deine Unterstützung in den vergangenen beiden Jahren. Schön, dass du unseren Farben, wenn auch „nur“ auf der Bank der Damen, weiterhin erhalten bleibst!

DANKE an alle Sponsoren und Unterstützer, ohne die ein Spielbetrieb mit 2 Mannschaften auf bayerischer Ebene und mit großer Jugendarbeit nie denkbar wäre!

Nächsten Samstag um 16:00 Uhr steht nun noch ein besonderes Auswärtsspiel beim bereits feststehenden Absteiger aus Vaterstetten an. Nicht etwa, weil Tom Eck auch mit diesem Team verbunden ist, sondern vielmehr deshalb, weil es die einzige Begegnung der Saison sein wird, in der die Isis ohne Harz auskommen müssen. Aber auch das wird man verschmerzen können!

Aufstellung (Tore / davon 7m)
Murgg, Deimel (beide Tor)
Donaubauer (3), Prottung, Langer (9), T. Stoiber (1), Bamberger, Dietrich, Teschner (6), Lauer (1), Geserer (1/1), Pohl (1), F. Stoiber (7/1).