Remis gegen Tabellenführer aus Ebersberg

„Ein Leben ohne Hund ist möglich, aber sinnlos – genauso hält es sich mit der Vorbereitung auf das Spiel gegen den Tabellenführer!“ Mit unter anderem diesen kreativen Worten schwor Coach Bernd Dreckmann vergangenen Samstag seine Mannschaft auf das Heimspiel gegen Forst United ein. Unter der Woche hatte sich das Team genau auf die Damenmannschaft aus Ebersberg vorbereitet. Anders als die Isardevils hatten die Damen aus Ebersberg einen guten Start in die Saison erwischt und standen mit 6:0 Punkten ganz oben in der Tabelle. Die erste Damenmannschaft der Isardevils war jedoch mehr als motiviert diese Serie zu brechen.

Der Start in die Partie lief nicht gerade optimal. Im Abschluss merkte man den Ismaningerinnen doch eine gewisse Nervosität an und in der Abwehr bestanden zu Anfang noch Abstimmungsprobleme. Schnell geriet die Mannschaft aus Ismaning ins Hintertreffen und lief den zwei Toren Vorsprung, die Ebersberg sich herausgespielt hatte, hinterher. Nach einer Auszeit durch Coach Bernd Dreckmann in der 11. Minute und einer personellen Umstellung holten die Isardevils auf, egalisierten in der 19. Minute zum 5:5 und zogen darauf sogar auf 7:5 davon. Doch Ebersberg lies sich nicht abschütteln und nutzte unüberlegte Abschlüsse und technische Fehler aus. Bis zur Halbzeit schaffte es Forst United sogar sich wieder in Front zu spielen und so wurden beim Stand von 8:9 die Seiten gewechselt.

Nach der Halbzeit sahen sich die Isardevils einer sehr offensiven, fast schon Manndeckung gegenüber, welche sie aber für sich zu nutzen wussten. Dank konzentrierter Abwehrleistung, entschlossenen Aktionen im Angriff und einer gut aufgelegten Torhüterin zogen die Ismaningerinnen in der 44. Minute auf 14:12 davon. Das ebersberger Trainerteam nahm daraufhin eine Auszeit und schwor das Team so gut ein, dass die Führung abermals wechselte. Mit einer guten Angriffsaktion egalisierten die Isardevils den Spielstand zehn Minuten vor Schluss wieder auf 15:15. Die letzten Minuten waren an Spannung kaum zu überbieten und die Stimmung in der Halle kochte hoch. In der 55. Minute zog Ismaning durch einen Strafwurf wieder gleich. Auf beiden Seiten wurde weiter gekämpft, die Abwehrreihen hielten dicht und ließen keine Tore mehr zu. So trennten sich die Teams mit 16:16 nach einem von Abwehraktionen dominierten Spiel.

Der ganze große Coup war nicht gelungen, aber dennoch können unsere erste Damen mit sich zufrieden sein, sind sie doch die erste Mannschaft, die Ebersberg einen Punkt abknöpfen konnte.

Nächstes Wochenende ist nun spielfrei. Danach geht es am Sonntag, den 31.10, um 16:30 in Freising um die nächsten Punkte. Obwohl die HSG mit 2:6 Punkten derzeit Tabellenschlusslicht ist, ist dennoch Achtung geboten nach dem Unentschieden, das die Mannschaft gegen den HT München erreicht hat.

 

Es spielten: Hangleiter, Gschwendtner, Wittmann (Tor); Köbrich (2), Kohde (1), Roveta (1), Filz (2), Pfründer, Pieperjohanns (2), N. Rohmert (1), L. Rohmert (4/1), Surauer, Berz (3), Weber