Spielbericht: wC1 sichert sich bei Eintracht Karlsfeld die nächsten zwei Bayernliga-Punkte

Vor zahlreichen Fans setzt sich unsere C-Jugend mit einer starken zweiten Halbzeit verdientermaßen gegen die Mädels von Eintracht Karlsfeld durch, tut sich gegen das starke Heimteam zuvor aber lange schwer.

Zu eher ungewohnter Stunde für ein weiblich C-Jugend Spiel (Sonntagnachmittag 16:30) versammelten sich unsere IsarDevils in der Halle des TSV Eintracht Karlsfeld mit dem Ziel im ersten Auswärtsspiel auch direkt die ersten beiden Auswärtspunkte einzufahren. Mit einer starken Abwehr und einem beweglichen Angriff wollte man an die Leistung aus dem ersten Spiel gegen HC Forchheim vor zwei Wochen anknüpfen oder bestenfalls noch eine Schippe drauflegen.

Mit dem Anpfiff entwickelte sich eine umkämpfte erste Hälfte, die sich gerade am Anfang auf beiden Seiten durch kaum vorhandene Abwehrreihen auszeichnete: Bis zur neunten Minute konnten die Fans ganze zehn Tore bewundern (Spielstand 5:5). Mit Sicherheit schön anzusehen, aber den Trainern genauso sicher ein Dorn im Auge. Zum Glück konnten sich die IsarDevils in der Folge etwas stabilisieren und bekamen die starke Magdalena Kroiß, die zwar „nur“ drei Tore erzielte, aber mit Ihren Aktionen immer wieder ihre Nebenleute in Szene setze, und ihre Mitspielerinnen besser in den Griff.

So richtig perfekt funktionierte das allerdings noch nicht. Die Gastgeberinnen konnten sich immer wieder Chancen erarbeiten oder von kleineren Unaufmerksamkeiten (z.B. bei Abprallern) profitieren. Im Angriff stellte das Team die offensive VM immer wieder vor größere Probleme. Auf den Halbpositionen, am Kreis und auch auf RM agierte man zu statisch und brachte sich so selbst wiederholt in schwierige Situationen, die zu Fehlern führten. Dementsprechend setzten sich unsere Mädels nur leicht ab und spielten bis zur Halbzeit einen Vorsprung von drei Toren (11:14) heraus.

Interessanterweise konnte man unseren Mädels in der Halbzeit dann auch eine gewisse Unzufriedenheit und Unsicherheit über die eigene Leistung anmerken – trotz Führung. Die Botschaft der Trainer darauf war recht klar: Erstens ist alles gut. Klar – man spielt nicht perfekt und es haben sich einige Fehler eingeschlichen, aber man führt mit drei Toren und das ist schon einmal ein guter Anfang. Zweitens: Für die Probleme, die wir haben, gibt es Lösungen und diese Lösungen haben die Mädels bereits drauf. Also keine Zauberei, man muss es nur tun 😊.

Und man kann wohl getrost sagen, dass die IsarDevils diese Lösungen in der zweiten Halbzeit mit Bravour umgesetzt haben. Die Gastgeberinnen konnten sich zwar zuerst in die Torschützenliste eintragen und auf 12:14 verkürzen, aber in der Folge vernagelten unsere Mädels das Tor. Entweder konnte man direkt das erste 1-1 gewinnen, rechtzeitig helfen oder – wenn doch mal jemand durchkam – den Ball halten. Innerhalb der nächsten zwölf Minuten fiel kein Tor auf unserer Seite des Spielfeldes.

Und auch in den Angriff der IsarDevils kam Bewegung: Einerseits profitierte man immer wieder von Fehlern des müde werdenden Angriffs der Karlsfelder und konnte einfache Gegenstoßtore erzielen. Andererseits bewegten sich unsere Mädels auch im Positionsspiel deutlich mehr, liefen sich frei und konnten so oder durch gewonnene 1-1 Situationen frei zum Tor durchbrechen. Während die Gastgeber kein Tor werfen konnten, trugen sich unsere Mädels achtmal in die Torschützenliste ein. Mit dem Spielstand von 12:22 in der 37. Minute war das Spiel so natürlich vorentschieden. Bis zum Endstand von 17:28 änderte sich am Abstand nicht mehr allzu viel.

Mit diesem Spiel haben die Mädels den nächsten kleinen Schritt in ihrer Entwicklung gemacht. Über zwölf Minuten in der zweiten Hälfte haben sie viel von dem zusammengebracht, was für ein erfolgreiches Handballspiel notwendig ist. Jetzt geht es darum Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit zu bekommen und die kleinen Fehler abzustellen, die im restlichen Spielverlauf (v.a. der ersten Hälfte) zu Problemen geführt haben. Daran wird das Team in den kommenden spielfreien Wochen arbeiten. Weiter geht's erst am 14.11. auswärts gegen ESV Regensburg.

Es spielten: Elisabeth Nüssel (Tor), Maya Mankarious (8), Lara Klein (5/1), Hannah Wein (1), Greta Lange, Charlotte Kaufmann (1), Mihret Tragl (2), Enna Oberländer (9), Jana Künzinger, Marie-Sophie Strauß (2), Jasmin Gorican, Franke Priese, Paulina Ebel