Sportliche Grüße aus Bergtheim

Unsere Damen 1 haben ihr zweites Play-Off Wochenende absolviert. Diesmal ging es den Tabellenersten aus der Nordstaffel, den HSV Bergtheim.

Los ging es am Samstagabend mit einem Heimspiel in der Isarena und die Isar Devils legten auch gleich mit zwei Toren vor. Bis zur 10. Minute gelang es unseren Damen auch diesen kleinen Vorsprung zu halten. Langsam kämpften sich die Gäste aus Bergtheim aber ran und konnten erst ausgleichen und dann selbst in Führung gehen. Die Ismaningerinnen konnten trotz einer Auszeit durch Coach Bernd Dreckmann in dieser Phase wenig gegen das Zusammenspiel der Bergtheimerinnen mit dem Kreis oder ihre guten Rückraumwürfe ausrichten. Zusätzlich dazu gaben die technischen Fehler der Ismaninger Mannschaft im Angriff Bergtheim die Möglichkeit zu Tempogegenstößen. Die grundsätzlich gut spielenden Isar Devils arbeiteten sich allerdings jetzt auch wieder gute Chancen im Angriff heraus und ließen bis zur Halbzeit nicht abreißen. Beim Stand von 11:13 ging es in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel kämpften sich unsere Damen ran und konnten nach wenigen Minuten durch einen Doppelpack von Ella Kohde zum 14:14 ausgleichen. Ab da wogte das Spiel einige Zeit hin und her bis die Ismaningerinnen kurz einbrachen und sich in dieser Phase zu viele technische Fehler erlaubten, die Bergtheim zu nutzen wusste. Plötzlich lief man wieder einem kleinen Rückstand hinterher. Doch angetrieben von drei Gegenstößen auf Marie Berz gespielt von der eingesprungenen Ute Becker (danke nochmal an dieser Stelle!) konnten die Isar Devils erst ausgleichen und durch Patti Filz dann sogar eine Minute vor Schluss in Führung gehen. Ein klug gespielter Angriff von Bergtheim resultierte allerdings noch in einer 2-Minutenstrafe und einem 7-Meter, den die Gäste zum Endstand von 24:24 verwandelten.

 

Es spielten: Becker, Leicher (Tor); Grötzinger, Köbrich (1), Kohde (6/2), Leitl (2), Filz (2), Pfründer, Pieperjohanns, N. Rohmert (1), L. Rohmert (5/2), Berz (6), Weber (1)

 

Am nächsten Tag ging es schon früh in Ismaning los, um pünktlich in Bergtheim zu sein. Auf die entspannte Fahrt folgte eine etwas konfuse Phase vor dem Spiel, in der Trikotfarbe und Trikotnummer noch wild umhergewechselt wurden. Falls die mitgereisten Fans befürchteten, dass sich diese Unruhe ins Spiel übertragen wird, wurde ihnen diese Angst gleich durch den fulminanten Start der Ismaningerinnen genommen. Mit einem 4:0 Lauf legte die Ismaninger Mannschaft los und überraschte Bergtheim, die mit diesem Beginn wohl nicht gerechnet hatte. In der 9. Spielminute sah sich die Trainerin schon gezwungen beim Stand von 1:5 ihre Auszeit zu nehmen, um ihr Team besser einzustellen. Obwohl die Ansprache kurz Effekt zeigte, fanden die Isar Devils immer besser ins Spiel. Von der 12. bis zur 15. Minute konnten sie gleich 5 Treffer auf die Anzeigetafel bringen, während hinter einer stark spielenden Abwehr Vroni Wittmann das Tor weiter sauber hielt. Die aufkommende Euphorie erhielt in der 19. Minute aber einen starken Dämpfer als sich Veri Weber im Angriff am Knie verletzte. Die genaue Diagnose steht noch aus, aber ob sie nochmal in den Play-Offs angreifen kann, ist mehr als fraglich. Das Ismaninger Trainerteam nahm kurze Zeit später eine Auszeit, um die Mannschaft nochmal auf’s Spiel einzustellen und sie dazu aufzurufen, sich auf die Partie zu fokussieren. Wieder zeigten die Worte Wirkung und die Isar Devils legten wieder einen 3:0 Lauf hin. Bis zur Halbzeit kamen aber auch die Bergtheimer Spielerinnen immer wieder zum Torerfolg und konnten so zur Halbzeit auf 10:16 verkürzen.

In ihrer Halbzeitansprache lobten die Trainer die Konsequenz ihres Teams und hielten die Spielerinnen an, in Halbzeit zwei genau dort weiter zu machen, wo sie aufgehört hatten. Das nahmen sie sich zu Herzen und konnten gleich die ersten zwei Treffer nach Wiederanpfiff für sich verbuchen. Als Ella Kohde dann eine 2-Minutenstrafe absitzen musste, mussten die Trainer kreativ werden, denn mit den Langzeitverletzten Fernanda Roveta und Birgit Surauer, der frisch verletzten Veri Weber und Ella Kohde auf der Bank, stand ihnen keine klassische Innenblockspielerin mehr zur Verfügung. Doch auch diese Aufgabe löste die Mannschaft bravourös, schaffte es den Vorsprung zu halten und legte in der Mitte der zweiten Hälfte unterstützt von einer starken Torhüterin nochmal einen 5:0 Zwischenspurt ein. Bis zum Schluss hielten die Isar Devils einen 10 Tore Vorsprung und legten eine souveräne Partie auf die Platte. Besonders hervorzuheben ist bei diesem 23:33 Sieg, dass eine Rumpftruppe von gerade einmal 10 Spielerinnen diese Leistung über 60 Minuten hielt und sich jede Einzelne mit 110% in die Mannschaft einbrachte.

Zur Halbzeit der Play-Offs stehen unsere Damen 1 mit einer positiven Bilanz von 5:3 da. Nun bleibt zu hoffen, dass sich Veri Webers Verletzung als milder herausstellt als befürchtet.

Nächste Woche geht es dann für die Isar Devils am Samstag zum MTV Stadeln bevor am Sonntag um 16 Uhr das Rückspiel in der Isarena stattfindet.

 

Es spielten: Wittmann, Hangleiter (Tor); Grötzinger (1), Köbrich (2), Leitl (3), Kohde (3), Rohmert (10/1), Filz (3), Pieperjohanns (3), Berz (3), Pfründer (4), Weber (1)