TSV Wundertüte: Herren glückt Revanche in Haunstetten

Die Ismaninger Herren gewinnen enges Auswärtsspiel beim TSV Haunstetten knapp mit 28:27 (14:12). Aufsteiger geht zum Jahresstart 2023 unabhängig vom Spielausgang kommendes Wochenende beim Spitzenreiter HT München in die Play-Down Runde. Anpfiff bei den Herren ist nächsten Samstag um 20:00 Uhr in Taufkirchen.

Wie bei einem Artisten auf dem Jahrmarkt geht die Leistungskurve der Ismaninger Buam zuletzt auf und ab wie ein Jojo. Ismanings Herrenteam steckt in turbulenten Zeiten, die die Spieler allerdings kalt ließen. Daniel Mannel und Yannick Teschner vermutlich zu kalt. Denn beide Rückraumspieler mussten ihren Einsatz kurzfristig aufgrund einer Unterkühlung absagen. Noch dazu kam der Langzeitverletzte Marc Gottschall auf die Liste der Spieler, die nicht eingesetzt werden konnten, die beim TSV einfach kein Ende finden will. Zumindest über die Rückkehr von Jan Zobel auf die Ismaninger Bank konnten sich die mitgereisten Fans freuen. Allerdings nicht wie erhofft als wuchtiger Rückraumspieler, sondern als Taktikfuchs und Interims-Coach der Isar Devils. An seiner Seite konnte er das siegesverwöhnte Motivationstalent Elke Häffner akquirieren. „Ich bin super dankbar, dass Elke sofort zugesagt hat. Sie war die absolute Wunschkandidatin von mir und den Spielern. Mit ihr auf der Bank waren wir bisher immer erfolgreich.“, freut sich Coach Zobel über die fachkundige Unterstützung.

Das Spiel startete wie erwartet eng. Der dünne Kader der Ismaninger zwang das Team, mit ihren Kräften zu haushalten. Der Beginn war geprägt durch enge Spielstände und Fehler auf beiden Seiten aufgrund der Nervosität beider Teams. Erst nach 17 gespielten Minuten gelang es dem TSV aus Ismaning das erste Mal, sich mit 2 Toren abzusetzen. Der Spielverlauf war allerdings so knapp, dass der Vorsprung nicht lange hielt und das Spiel weiterhin hin und her ging und man sich letzten Endes dann doch mit 2 Toren Vorsprung in Halbzeitpause verabschiedete.

Halbzeit zwei startete dann erdenklich unglücklich für die Isar Devils. Haunstetten konnte schnell den Rückstand in einen 2 Tore Vorsprung ummünzen und Trainer Zobel sah sich gezwungen, den Lauf der Hausherren mit einem Time Out zu unterbinden. In der Folge dessen kamen Zobel’s Jungs dann wieder besser in die Partie und das Spiel war wieder offen. In der 50. Spielminute wollten die beiden Unparteiischen Grimm/Richter den Ismaninger Marc Simon dann zum dritten Mal mit einer gelben Karte verwarnen und vergaßen, dass sie das bereits mehrere Male getan hatten. So konnte sich Simon zu den mitgereisten Fans auf der Tribüne gesellen. Angesichts der Personalsituation riefen Co-Trainerin Häffner und Torwarttrainer Michael Häffner direkt beim Handwerker ihres Vertrauens an. Und Marcelo Miranda-Jahn meldete sich zu Dienste und vernagelte das Tor der Ismaninger ein ums andere Mal. „Marcelo hat heute eine super Leistung gezeigt. Es hat sich ausgezahlt, dass er seine Energiespeicher im Wellnessurlaub auftanken konnte.“, gibt Häffner im Anschluss an das Spiel sichtlich erleichtert zu Protokoll. Und ein anderer Schützling von Zobel kümmerte sich um alles weitere in der Offensive. Mit seinen insgesamt sieben Toren trug sich Kilian Schinkel ganz oben in der Liste der Schützen ein. Er spürt aktuell das große Vertrauen seines Trainers und konnte insbesondere in der Endphase mit seinen Toren viel Verantwortung übernehmen.

Und so kam es, dass Ismaning in der 50. Spielminute durch das Tor von Lucas Baierlein ausgleichen konnte und in der darauffolgenden durch Mansare wieder in Führung gehen konnte. Die Führung sollten die Ismaninger an diesem Abend nicht mehr hergeben. Haunstetten kämpfte tapfer bis zum Schluss. Doch am Ende schien ein 27:28 Auswärtserfolg auf der Anzeige und Ismaning konnte sich für die Heimniederlage im Hinspiel revanchieren. Kommendes Wochenende steht das nächste Auswärtsspiel auf dem Plan. Weder für den Gastgeber HT München noch für die Gäste aus Ismaning kann sich am Ausgang in der Tabelle noch etwas ändern. Doch zumindest Ismaning hat ähnlich wie gegen Haunstetten im Hinspiel eine bittere Heimniederlage hinnehmen müssen und freut sich daher, es im Rückspiel besser zu machen. Ob Zauberkünstler Zobel dafür sorgen kann, dass das Jojo wieder auf dem Höhepunkt schwingt, wird sich Samstag um 20:00 Uhr in der Sporthalle Köglweg in Taufkirchen zeigen.

Es spielten: Miranda-Jahn, Winkler (beide Tor), Schinkel (7), Notz (6/1), Baierlein (5), Mansare (3), Achhammer, Nickel (beide 2), Elsinger, Schwetz, Simon (je 1), Stocker