Zwei Punkte trotz durchwachsener Leistung - TSV Ismaning III 27:22 SV München Laim III

„Dritte“ gegen „Dritte“ - klingt zuerst irgendwie nach einem Duell zwischen Rentnern mit nicht mehr ganz so echten Beißerchen (wie ein solches Duell aussehen würde, sei hier der Fantasie des Lesers überlassen). Tatsächlich handelte es sich hierbei jedoch um das einzige Aufeinandertreffen von zwei dritten Mannschaften in der Bezirksliga Staffel 1: den Damen III des TSV Ismaning und den Damen III des SV München Laim. Dass sie sich zwischen all den ersten Mannschaften in ihrer Spielklasse keinesfalls verstecken brauchen, haben beide Teams schon oft gezeigt. Doch welche „Dritte“ hat im direkten Vergleich die Nase vorn? Genau das galt es am Samstagnachmittag herauszufinden. Sowohl die Isis als auch die Gäste aus Laim erwischten einen recht guten Start ins Spiel, und so begegneten sich die beiden Teams in der Anfangsphase der Partie auf Augenhöhe. Auf beiden Seiten wurde stabil verteidigt und auch die Angriffsreihen zeichneten sich immer wieder durch schön herausgespielte Tore aus. Mit fortschreitender Spieldauer übernahmen die Gastgeberinnen jedoch immer mehr die Kontrolle über das Spiel und erspielten sich so langsam, aber sicher einen kleinen Vorsprung, der bis zum Stand von 9:5 auf 4 Tore ausgebaut werden konnte. Leider versäumte es die Heimmannschaft, diese Führung in den folgenden Spielminuten weiter auszubauen. Zu oft scheiterte man in dieser Phase an der eigenen Unkonzentriertheit: Eigentlich stark herausgespielte Torchancen wurden liegen gelassen, und technische Fehler in den eigenen Reihen ermöglichten Laim immer wieder leichte Ballgewinne und daraus resultierende Torerfolge. Bis zum 9:9-Ausgleich kämpfte sich der Gegner so heran, die Partie drohte zu kippen. Doch die Isis wären nicht die Isis, wenn ein drohender Rückstand nicht ihren Kampfgeist neu entfachen würde. Die Spielerinnen besannen sich nun wieder auf ihre Stärken und erkämpften sich bis zur Halbzeit erneut einen 3-Tore-Vorsprung, mit dem man zwar noch nicht beruhigt, aber immerhin optimistisch in die Pause ging. Trotz einer motivierenden Halbzeitansprache des Trainergespanns Schwaiger/Krabichler zeichneten die Damen III des TSV Ismaning nach Wiederanpfiff jedoch wieder das selbe Bild von Licht und Schatten wie in Halbzeit eins: Schön gespielte Angriffe mit tollen Toren und sehr stabilen Phasen in der Defensive mit starken Torwart-Paraden wechselten sich mit schwachen Torabschlüssen, Ballverlusten und zu einfachen Gegentoren ab. Dass der Gegner spielerisch eines der stärksten Teams war, mit denen die Isis bisher zu tun hatten, tat sein Übriges, um die Partie lange spannend und ergebnisoffen zu gestalten. Dennoch, letztlich überwog auf Isi-Seite doch das Licht, und so schaffte es die Mannschaft schließlich, den Vorsprung bis zum Endstand von 27:22 sogar noch etwas auszubauen.
Glücklich über den Sieg, jedoch unzufrieden mit den zahlreichen Fehlern dieses Spiels muss das „Team Schee“ nun im Training daran arbeiten, diese schnellstmöglich einzudämmen, um auch in den kommenden Spielen als Sieger vom Platz gehen zu können. Das Nächste findet bereits am Samstag, 2. November, um 20 Uhr auswärts gegen PSV München II statt. Davor spielen um 18.15 Uhr bereits die Ismaninger Damen II gegen die erste Mannschaft von Post. Beide Teams würden sich sehr über zahlreiche Isi-Fans in der Halle freuen!

Es spielten Ela Wimmer und Marina Maricic (beide Tor), Ina Zeisl, Manu Lombardo (4/2), Sara Lutz (3), Vane Wittmann (2), Manu Brosig, Natti Jörges (6/2), Lulu Müller, Franzi Wittmann (2), Lisa Lutz (5), Juli Steinkohl, Carina Reiter (1)