mA: Nervenduell in Bayreuth

Am vergangenen Wochenende reiste die männliche A-Jugend nach Bayreuth, um am Sonntag an der BHV-Quali zur Bayernliga teilzunehmen. Nach einem schönen Abend in einer Burger-Bar mit Copacabana-Feeling und einer Übernachtung in der Jugendherberge war zumindest der vernünftigere Teil der Spieler einigermaßen ausgeschlafen, die anderen waren erst mal nur körperlich anwesend. Gespielt wurden jeweils zweimal 20 Minuten, jeder gegen jeden der vier Mannschaften.

In der ersten Spielpartie ging es gegen Waldbüttelbronn, die vorher an der Quali zur Jugend-Bundesliga teilnahmen, diese aber letztlich nicht erfolgreich meisterten. Entsprechend hoch war die Erwartung unserer Gegner, zumindest die Quali zur Bayernliga zu schaffen. Die Isis lagen die ersten 35 Minuten immer 2 oder 3 Tore zurück, bis Laurenz zum 14:14 ausglich. Unsere Abwehr leistete dabei Schwerstarbeit, vorne im Angriff vergaben wir aber unnötig und oft eindeutige Chancen. Nichtsdestotrotz gelang es, über 15:15 und 16:16 schließlich mit 16:17 18 Sekunden vor Spielende erneut in Führung zu gehen. An die Eltern dachte dabei mal wieder keiner, denn die Spannung war kaum noch auszuhalten, als die Gegner aus Waldbüttelbronn fünf Sekunden vor Schluss noch einen Freiwurf erhielten, um zwei Sekunden später per Wurf aus der Hüfte den Ausgleich zu erzielen. Somit endete das erste Spiel unentschieden. Isso.

Die Zusammenfassung gegen den Gastgeber HaSpo Bayreuth kann man kurzhalten: Hier war nix zu holen. Bis zum 3:3 war es noch spannend, danach nicht mehr. Die Isis brachten ihre PS nicht auf die Straße und der Gegner war vor allem im Angriff einfach immer einen Ticken schneller und setzte dabei die Außenspieler geschickt mit ein. Nach einem Halbzeitstand von 5:12 endete die Partie ohne jegliche Gefahr mit einem Sieg der Bayreuther 10:27.

Im dritten und letzten Spiel gegen die JSG Fürther Land waren die Vorzeichen genau andersherum als gegen HaSpo Bayreuth. Beide Mannschaften zeigten bereits Erschöpfungssymptome, aber die Isis besannen sich wieder auf ihre Stärken in der Abwehr und erzielten glücklicherweise auch wieder Tore.  Der Sieg war über weite Distanzen nie in Gefahr, über einen Halbzeitstand von 6:11 für die Isis endete die Partie 12:26.

Eiskalter Berechnung folgend konnten die Isis mit 1x unentschieden, 1x verloren, 1x gewonnen nur noch den für die Bayernliga wichtigen zweiten Platz des Turniertages erzielen, wenn die Bayreuther gegen Waldbüttelbronn gewinnen. Dann wäre Ismaning punktgleich mit Waldbüttelbrunn und es gäbe 7 Meter-Werfen. Gemäß dem Napoleonschen Motto “Der Feind meines Feindes ist mein Freund” zündeten die Isis ein kleines Unterstützungsfeuer für die Bayreuther, die mit dem lautstarken Support und vollem Gewichtseinsatz der Ismaninger die Partie letztlich für sich entschieden. Um den Bruch der Bank, auf der unsere Spieler standen, wird sich nun die Haftpflichtversicherung des TSV Ismaning kümmern.

Also: 7m-Werfen gegen Waldbüttelbronn. Dank ihres Torwarts Flo, der zwei Treffer hielt, entschieden die Isis mit 3:2 das Duell für sich. Gemeinsam mit den Bayreuther Spielern feierten die Ismaninger ihren knappen Sieg erneut mit vollem Einsatz erst in der Halle und danach in der Dusche.

Insgesamt hatte sich der anstrengende Tag bei wunderschönem Wetter in der Bayreuther Halle also gelohnt, mit Platz 2 geht es nun in die nächste Runde, weiterhin auf Kurs mit Ziel Bayernliga.


nuLiga-Spielbericht Spiel 1: Waldbüttelbronn - Ismaning




nuLiga-Spielbericht Spiel 2: Bayreuth - Ismaning



nuLiga-Spielbericht Spiel 3: Fürther Land - Ismaning