mB: Rückspiel gleich Hinspiel gleich Hängepartie

Am Samstag war erneut Heimspieltag in der Hölle Süd. Die männliche B-Jugend hatte um 14:00 Uhr ihren Auftritt, sie spielten erstmals in der Saison gegen den TSV 1861 Mainburg. Das Hinspiel Ende November musste von Ismaninger Seite kurzfristig abgesagt werden, weil zu wenig Spieler verfügbar waren. Unsere Coaches konnten dieses Mal wieder auf drei Auswechselspieler zugreifen, das sind immerhin drei mehr als im letzten Auswärtsspiel gegen den ETSV Landshut.

Fast über die gesamte erste Halbzeit hinweg waren unserer Jungs immer mit drei oder vier Toren vorne, die erzielten Treffer verteilten sich über viele Spieler hinweg. Finn wurde zur Manndeckung des Top-Scorers aus Mainburg abgestellt, der es trotz dieser persönlichen Betreuung immer mal wieder bis zum Tor schaffte. Es gab schöne, schnell herausgespielte Konter auf beiden Seiten zu sehen, es gab aber auch Torabschlüsse und Pässe, bei denen einige Zuschauer begannen, sich an ihrer Haarpracht zu bedienen. Die erste Halbzeit endete mit 20:16 für die Heimmannschaft.

Die zweite Spielhälfte glich der ersten in vielerlei Hinsicht. Gefühlt waren auf dem Spielfeld Genie und Wahnsinn vertreten: Einerseits wunderschön anzusehende Pässe zum Kreisspieler, der sich Platz verschaffte, um zum Torerfolg zu kommen, andererseits auf beiden Seiten Lücken in der Abwehr, sodass problemlos vier Angreifer zeitgleich Platz gehabt hätten. Im vorherigen Spiel gegen Landshut war der Mannschaftsgeist und ein starker Siegeswille über alle Spieler hinweg zu erkennen, gegen die Mainburger war das Trikot mancher Spieler selbst nach der ersten Viertelstunde noch trocken.

Über den Großteil der zweiten Halbzeit hatten unsere Jungs immer einen leichten Vorsprung, die Mainburger kamen aber zwei Minuten vor Schluss auf 35:34 heran. Fabian erzielte eine Minute vor Spielende dann noch einen aus der Hüfte geworfenen Treffer, 30 Sekunden später verkürzten die Mainburger erneut auf 36:35. Phuuuuuu. Zwei Sekunden vor Spielende gab es den schließlich letzten Freiwurf, den unser Torwart Flo aber klasse parierte. Die Partie endete somit mit einem denkbar knappen Sieg der Isis mit 36:35 Toren.

Die Trainer sagten bereits im Vorfeld, dass sich jeder einzelne Sieg in der ÜBOL mühsam erkämpft werden müsse. Sie sollten recht behalten. Die üblichen Tugenden wie Siegeswille, dort hinzugehen, wo es wehtut, alles zu geben, bis die Lunge schmerzt, und auszuhelfen, wenn der Mitspieler Hilfe braucht, sind gefragter denn je. Auch im Ismaninger Team.

Link zum nuLiga-Spielbericht

Tabelle:

 

Es spielten: