mC: Erfolgreiche Auswärtspartie in Eggenfelden

Ansagen der Triton-Klasse „Zu, Zu, Zu“, „Schließen, Schließen, Schließen“ oder „Rutschen, Rutschen, Rutschen“ waren des Öfteren neben Zurufen der Schiri-Klasse („Lasst euch von ihm nicht verrückt machen, kämpft weiter“) aus Richtung Ismaninger Bank im entfernten Eggenfelden zu vernehmen. Dorthin reisten die Eltern mit ihren jugendlichen Spielern der männlichen C-Jugend am Samstagmorgen. Nachdem auf der Tribüne die Diskussion um das Thema, ob Hunde nach dem Verzehr von Schokoladenbonbons, die von der Trainerin stammen, wirklich sterben müssen, konnte das Spiel pünktlich um 12:00 Uhr beginnen.170128-mc-pan01

170128-mc-pan01-small

Die ersten Minuten liefen etwas schleppend an, nach 5 Minuten, was im Handball eine halbe Ewigkeit sein kann, waren erst 3 Tore zum Stand von 1:2 für die Isis gefallen. Die Spieler aus Eggenfelden kamen weiterhin nicht so richtig ins Spiel: Sie machten mehrfach Schrittfehler, warfen immer wieder über das Tor und hatten einfach Schwierigkeiten, durch die Abwehr der Ismaninger zu kommen. Folgerichtig verlief das Spiel der ersten Hälfe für die Isis zu jedem Zeitpunkt ungefährdet über 1:4 und 2:8 zum Halbzeitstand von 4:14. Vor allem Lorenz half als letzte Instanz vorm Tor immer wieder durch tolle Paraden aus. Dass das Ergebnis nicht noch höher ausfiel, war durch kleinere Unkonzentriertheiten im Angriff und unklaren Zuständigkeiten bei der Zuordnung der Eggenfelder Angriffsspieler auf die Ismaninger Abwehr bedingt. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau.

Die Zweite Halbzeit begann noch vor dem Anpfiff mit einem kleinen Theoriekurs des Schiris über die Art und Weise, wie der Ball in der entsprechenden Spielsituation gepasst werden darf. Auch langjährige Handballspieler sowie der Trainer aus Eggenfelden wunderten sich hier über die etwas kreative und individuelle Auslegung des Regelwerks. Das Spiel selbst startete mit einem, dem Regelwerk konformen, sehenswerten Angriff von Justus von links außen.  Er umlief seinen Abwehrspieler und platzierte den Ball aus einem schwierigen Winkel am Tormann vorbei ins Tor. Die Spielstände von 6:18, 8:21 und 9:24 zeigen, dass die Ismaninger zu keinem Zeitpunkt etwas anbrennen ließen. Ab und an waren auch ein paar schöne Spielzüge der Spieler aus Eggenfelden zu sehen, sie erzielten in der nun kommenden Phase vier Tore in Folge zum 13:24. Geholfen hat es ihnen am Ende nicht, denn die nun endlich wieder konzentrierter spielenden Isis beendeten das Spiel über 14:28 mit einem Endstand von 15:29.

Schön an der Partie gegen Eggenfeldern war, dass alle Spieler bis auf Lorenz im Tor zum Torerfolg beitrugen und sich niemand durch manchmal schwer zu verstehenden Entscheidungen des Schiedsrichters irritieren ließ.

Bericht und Fotos: Volker Braun

Es spielten: Lorenz (Tor), Tobias (6). Ferdinand (8), Justus (1), Marcel (3), Jonathan (2+1), Finn (6), Raphael (1+1)

170128-mc-tabelle