mC: Rutschen, Rutschen, Rutschen. Rutschen!

Mehrere dieser Kommandos wurden von Rosi in Richtung ihrer Jungs Richtung Spielfeld geschickt. Zurecht, denn es ging schließlich darum, dass die Spieler wie bei einer Perlenkette permanent die Räume dicht machen sollten, um den Gegner am Durchkommen zu hindern.  Das dies nicht so klappte, wie es notwendig gewesen wäre, sollte sich auch am Ergebnis der heutigen Partie zwischen der männlichen Ismaninger C-Jugend und der des TV Landau zeigen. Zur Erinnerung: Das Hinspiel im Oktober gewannen die Ismaninger nach einer hervorragenden Mannschaftsleistung.

170115_p4

Das Spiel in der ersten Hälfte war ausgeglichen. Dies belegten auch die Spielstände der ersten Halbzeit: 2:2, 4:4, 6:6, 8:8 und schließlich 11:10 für die Isis. Gleich in den ersten Minuten verletzte sich Tobi am Knie, sodass er ausgewechselt werden musste und nur in den letzten zehn Minuten nochmal zum Einsatz kam.

170115_p1

Die Landauer ließen ihre Klasse immer wieder durchblitzen. Mit schnellen Angriffen und auffallend vielen Torwürfen, bei denen der Ball vor Lorenz im Tor aufsetzte, hielten sie die Spielpartie am Laufen. Die Ismaninger hingegen nutzen immer wieder Lücken in der Landauer Verteidigung, um zum Torerfolg zu kommen. Lorenz im Tor unterstützte seine Mitspieler durch tolle Paraden.

170115_p3

Zwei wesentliche Schwächen ließen sich im Spielverlauf erkennen: Einerseits war das Spiel im Angriff zu statisch, der Ball wurde kaum laufen gelassen. Andererseits gab es viele Fehlpässe im Spiel der Isis, die ein ums andere Mal zu einem schnellen Konter der Landauer führten.

Nach der Halbzeitpause ging es oft hin und her, nach fünf Minuten war noch kein Tor für die Isis und erst zwei Tore für die Landauer gefallen. Dies ging weiter so, bis auf einen erfolgreichen 7m Wurf zum 12:12 erzielten die Isis die ersten 10 Minuten kein weiteres Tor. Finn musste vor allem in der zweiten Halbzeit der Partie viel einstecken:

170115_p5

Er erholte sich nach zwei gröberen Fouls jeweils für ein paar Minuten auf der Bank. Trotzdem wurde der Rückstand von 13:17 nochmal auf 17:18 verkürzt, eine recht spannende Schlusspartie folgte für die Zuschauer in der Halle. Über 17:20 endete die Partei schließlich mit einem Spielstand von 20:21 für den TV Landau. Der Sieg der Landauer, deren Kader nur aus sieben Spielern bestand, war wohlverdient. Gegen diesen Gegner waren die Isis nicht konzentriert genug und es fehlte der Biss und letztlich auch die Tore.

 

Bericht: Volker Braun
Fotos: Dörte Reiter

Es spielten: Lorenz (Tor), Leon, Johannes Rief (1), Ferdinand (2), Raphael, Justus (2), Marcel, Finn (9), Florian (3), Jonathan (1), Tobias (2)