mC: Schickt eure Kinder halt zum Tischtennis

Haaalt, ruhig Brauner: Alle Leser, die jetzt gerade überlegen, ob da ein Spielbericht in der falschen Rubrik gelandet ist, dürfen trotzdem weiterlesen. Die obige Empfehlung im Titel wurde von einem etwas älteren Zuschauer aus dem Elternlager der Milbertshofener Spieler an die Eltern der Isis nach einem nicht geahndeten, groben Foul gegen einen Ismaninger Spieler gegeben. Auf der Tribüne gab es also Emotionen pur, die Kinder nahmen die Szenen eher gelassen dahin.

Das Spiel selbst startete gerade noch pünktlich, nachdem einer der beiden Trainer die Strecke von Ismaning nach Milbertshofen doppelt fahren durfte.  Nicht, weil sie landschaftlich so schön ist, sondern weil die Trikots unserer Jungs noch bei ihm zuhause standen. Nach dem Anpfiff zeigte sich schnell, dass beide Mannschaften spielerisch auf Augenhöhe waren. Unser Torwart Flo war, nachdem er gleich zu Beginn einen Ball auf den Kopf bekam, sehr präsent und wach. Bis zum 6:6 lagen die Isis immer mal wieder ein oder zwei Tore vorne. Mit 10:12 gingen die Isis schliesslich in die Halbzeitpause. Die Treffer kamen dabei, schön über das Ismaninger Team verteilt, von Ferdi, Fabian, Luca, Johannes R. und Marcel.  Im Tor war Flo ein sicherer Rückhalt, denn die Angriffe der Milbertshofener hatten es in sich und verlangten der Abwehr alles ab.

Im Grunde änderte sich wenig in der zweiten Halbzeit, die Isis lagen bis sechs Minuten vor Schluss fast immer mit ein bis zwei Punkten vorne. Die Jungs aus Milbertshofen schafften aber den Anschluss auf 21:21, sodass erneut wieder alles offen war. Glücklicherweise blieben die Ismaninger konzentriert, drei schnelle Tore in Folge sicherten einen Zwischenstand von 21:24, den die Isis letztlich bis zum Endstand von 24:28 ausbauten. Flo untermauerte die tolle Mannschaftsleistung durch mehrfache grandiose Paraden und dadurch, dass er alle (!) 7m-Würfe gehalten hat. Die Isis meisterten auch eine Phase, in der sie mehrfach den Tormann trafen oder am Tor vorbei warfen.

 

Die eigentliche Leistung am heutigen Tag war jedoch die Tatsache, dass die Isis trotz Verletzungsausfall zweier Spieler vor und während des Spiels mentale Stärke bewiesen. Das Spiel wurde trotz einer Durststrecke und einem starken Gegner gewonnen. Platz drei in der Tabelle und der Zwei-Punkte-Abstand zum Tabellenersten spiegeln diese Leistung wider.

Bericht: Volker Braun
Fotos: Manuela Drickl

Link zum nuLiga-Spielbericht