mD1: ein Sieg und lange Gesichter

Nach dem Spitzenspiel am vergangenen Wochenende traten die Jungs der mD1 am 08.02.2020 beim PSV München an. Am Ende des Spiels stand zwar ein Sieg für Ismaning auf der Anzeigetafel, glückliche Gesichter waren aber nicht zu sehen.

Dabei verlief die erste Halbzeit durchaus positiv: Die beiden Torjäger des letzten Spiels blieben die ersten 10 Minuten auf der Bank, wodurch die anderen Jungs mal zeigen sollten, was sie so drauf haben. Die Rechnung des Trainers ging auf: die Isis starteten konzentriert und waren sich ihrer Verantwortung voll bewusst. Das Zusammenspiel klappte, die Abwehr stand wieder gut und insbesondere Noah zeigte auf Mitte ein souveränes Spiel und belohnte sich selber mit einigen Torerfolgen. So ging die Mannschaft mit einem soliden 16:9 in die Halbzeit.

Vielleicht waren sich die Jungs dann ihrer Sache zu sicher, denn nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit erlebten die Zuschauer ein Wechselbad der Gefühle: innerhalb der ersten fünf Minuten zogen sie zunächst auf ein 22:12 davon. Alle Eltern lehnten sich entspannt zurück und man sah einem hohen Sieg entgegegen. Dann aber wendete sich das Blatt: Der PSV fand plötzlich Lücken in der Abwehr. Im Angriff zeigten sich vermehrt Fehlpässe und unnötige Ballverluste. Dem Gegner schenkten die Jungs dann auch noch ein paar Gelegenheiten, als sie bei Paraden von Torhüter Luis nicht rechtzeitig zu Stelle waren und der PSV die zweite Chance sicher in Tore verwandelte. Der Vorsprung schmolz auf nur noch fünf Tore nach 35 Minuten dahin. Der Trainer wurde laut, die Eltern zitterten auf der Tribüne. Sollten sie den Sieg tatsächlich noch hergeben? In den letzten fünf Minuten rissen sich die Jungs aber noch mal zusammen und brachten das Spiel dann doch mit 33:27 nach Hause. Glücklich waren aber weder Trainer noch Spieler und auf dem Weg zur Kabine sprachen die Gesicher Bände. Aber: es kann nicht nur schöne Siege geben. Nächstes Mal wird´s wieder besser!