wC mit Powerhandball gegen die DJK Rimpar

Am vergangenen Samstag ging es zuhause, zum Start der Rückrunde, gegen die DJK Rimpar (nördlich von Würzburg). Das Hinspiel hatten wir 24:20 verloren, also war da noch eine Rechnung offen. Unsere Mädels haben in der Vorrunde viel Selbstvertrauen aufgebaut, insgesamt nur 2 Spiele verloren und mit Platz 2 in der Tabelle dem Trainerteam und den Eltern viel Grund zum Jubeln gegeben.

Jetzt also, in eigener Halle, mit den Fans im Rücken das erste Rückspiel. In den ersten Minuten sind beide Mannschaften konzentriert und nach 9 Minuten steht es 6:5 für Ismaning. Ein ziemlich ausgeglichenes Spiel zu Beginn. Es zeichnete sich ein weiterer Landesligakrimi ab, der das Trainerteam Lulu und Sven wieder viele Nerven kosten wird. Aber unsere Mädels wollten heute mehr. Ele (Elena Krizanac) zündet die nächste Stufe, treibt die Mannschaft an. Mit klaren Angriffen und schneller Abwehr steht es nach 15 Min. 12:8, dass die Fans zum Staunen brachte. Waren sie jedoch von den Isis anderes gewohnt.

In der Folge versucht Rimpar mit aller Macht den Anschluss zu finden, was aber nicht gelang da unsere Mannschaft geschlossen und sicher steht. Katja lauert im Tor und im Angriff übernehmen alle Spielerinnen Verantwortung, erzielen Treffer um Treffer, die den Vorsprung bis zum Pausenpfiff auf 19:13 erhöhen.

Die zweite Halbzeit begann mit 12 Zauberminuten des Teams. Enna zündet die nächste Stufe und es folgen 9 Tore:  Enna, Anna, Amelie, Enna, Maya, Enna, Maya, Ele und Enna. In dieser Zeit hält Katja unglaubliche sechs 7-Meter in Folge und lässt nur zwei Feldtreffer zu. Nach 37 Minuten steht 28:15 auf der Anzeigetafel und Rimpar nimmt eine Auszeit. Nach der kurzen Verschnaufpause startet Rimpar noch einen letzten Aufholversuch. Aber unsere Mannschaft hält den Druck hoch und lässt nur wenig zu. Am Ende steht ein eindrucksvoller Start-Ziel-Sieg mit 36:21 zu Buche.

7-Meter Statistik:

Ismaning verwandelte 9 von 10

Rimpar verwandelte 4 von 11

Die vielen 7er bedeuten aber nicht, dass es ein hartes oder unfaires Spiel war. Insgesamt gab es nur 3 Zeitstrafen und kaum Diskussionen, außer gelegentlich über die Schiri-Auslegung der 7-Meter-Regel.

Wenn die Rückrunde so weiter geht wird es für die Trainer Lulu und Sven vielleicht sogar „a bisserl“ langweilig.

Es spielten: Katja Nüssel (im Tor, mit 7 gehaltenen 7-Meter), Tatjana Hiebl, Violeta Kavgadjiska, Elena Krizanac (10/2), Mira Leonhardt (1/1), Amelie Lux (5/3), Maya Mankarious (4), Enna Oberländer (10/3), Anna Olivier (4), Malin Rozbicki, Lena Schlesinger (2)

Wir wünschen allen unseren Fans ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Start in das Jahr 2020 und sagen DANKE für die tolle Unterstützung.

Unser nächstes Spiel ist gleich ein Paukenschlag in der Hölle Süd: Die Isis empfangen als Zweiter, am 12.01.2020 um 13.30 Uhr, den Tabellenführer HSG Freising-Neufahrn.

Bericht: Georg Nüssel