wD2 Verdienter Sieg gegen Milbertshofen

Am Heimspieltag pünktlich zum Öffnen des 1. Türchens im Adventskalender belohnten sich die Isi der weiblichen D2 mit einem Sieg und haben sich damit die Überraschung hinter dem ersten Türchen mehr als verdient.

Für die Mädels ging es schon gut los. Violeta versenkte das Leder gleich 3x hintereinander im Minutentakt im Tor der Mädels aus Milbertshofen.

Das Spiel entwickelte sich aber leider nicht als offensiv, sondern zog sich teilweise zäh. Die Milbertshofener Mädels standen dicht in der Deckung und machten den direkten Angriff auf ihr Tor mehr als schwer.

In der 5. Und 7. Spielminute kassierten wir gleich zwei Anschlusstreffer, dass es auf einmal nach gut 4 Minuten 4:2 für Ismaning stand. Bis zur Auszeit für die Gäste passierte nicht mehr viel. Die Isis hatten einige unglückliche Torwürfe, die anstatt ins Tor gingen, die Latte trafen. Bis zur Halbzeitpause gelang uns aber dennoch die Führung auf 7:3 durch Tore von Nina und Violeta auszubauen.

Am Anfang der zweiten Halbzeit dauerte es keine 30 Sekunden und Lisa erhöhte den Spielstand auf 9:3. Die Isis kamen jetzt besser ins Spiel, die Angriffe und Pässe kamen präzisier und auch das Spiel über links und rechts außen funktioniert immer besser. In den nächsten Minuten zog der Schiedsrichter einmal für die Gäste und einmal für die Isis die gelbe Karte.

In der 30. Spielminute stand es 10:5 für die Isis. Ein komfortabler Vorsprung, den es in den letzten 10 Minuten noch zu halten galt.

Das nahmen sich die Mädels auch zu Herzen, denn noch zwei schönen Kontern, bei den Lisa auf Nina lang anspielte, versenkte diese die Tore 11 und 12 für Ismaning im Tor von Milbertshofen.

In den letzten Spielminuten merkte man den Mädels an, das so langsam die Luft raus war.

Kurz vor Abpfiff gelang Milbertshofen nochmal ein Treffer auf das 12:6.

Unsere Mädels gewannen verdient 12:6.

Weiterso und Go Isi’s Go!!

Auch noch erwähnen möchten wir hier die junge Schiedsrichterin die ihre Prüfung bei diesem Spiel ablegte, denn sie war von allen Akteuren auf dem Spielfeld die Nervöseste. Ihr alles, alles Gute bei der Ausübung des schwersten Amtes im Sport: Schiedsrichter. 

Bericht von Anke